Die Wachauer Marillen sind wieder da

Die Wachauer Marille kann geerntet werden.
Die Wachauer Marille kann geerntet werden. - © Steve Haider
Vor kurzem hat die Ernte der Wachauer Marille begonnen. An den Ständen entlang der Bundesstraße zwischen Krems und Melk oder bei einem der Wachauer Marillenbauern können die Früchte jetzt gekauft werden.

Nachdem es die letzten zwei Jahre üppige Ernte gab, fällt sie heuer tendenziell etwas weniger aus als sonst. Wer sich Wachauer Marillen sichern möchte, kann sie beim Marillenbauern vorreservieren.

Die Eigenschaften der Wachauer Marillen

Wachauer Marillen haben einen besonders fruchtigen Geschmack und haben eine EU-geschützte Herkunftsbezeichnung. Daher sollte beim Kauf auf das Gütesiegel “Original Wachauer Marille” geachtet werden. Die Marillen sollten rasch verzehrt oder verarbeitet werden, da sie eine verletzliche Schale haben.

Das Marillenfest am Wochenende

Zwischen 17. und 19. Juli wird der Wachauer Marille sogar ein Fest gewidmet. Beim Marillenkirtag in Spitz wird in typischen Wachauer Trachten getanzt. Während des Festes verwandelt sich der Spitzer Kirchenplatz zu einer kulinarischen Marillenmeile, auf der u.a. ein “Marillenknödelautomat” zur Verfügung steht.

Wanderung am Marillenweg

Ausgehend vom Marillenhof Aufreiter kann man eine gemütliche und aussichtsreiche Wanderung am Marillenweg machen. Hier kann man auf Schautafeln mehr zur Herkunft der Wachauer Marille erfahren.

Den Marillen beim Wachsen zusehen

Hier finden sich alle Informationen rund um die Wachauer Marille. Es steht sogar eine Webcam zur Verfügung, bei der man den aktuellen Reifestatus begutachten kann.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen