Die Stimmen zum Spiel WAC gegen FK Austria Wien

Die Meinungen vom 2:0-Sieg des WAC über Austria Wien.
Die Meinungen vom 2:0-Sieg des WAC über Austria Wien. - © APA
Austria Wien konnte am Samstagabend trotz der 0:2-Niederlagegen beim WAC due Tabellenführung halten. Das sind die Stimmen zum Spiel.

Schon am Mittwoch hatten die violetten Akteure das Mantra von der Momentaufnahme vor sich hergetragen, so als hätte man die Pleite gegen den Nachzügler bereits gerochen.

Die Meinungen zum Spiel WAC gegen FK Austria Wien

Nur eine Mannschaft, die nach einem Sieg nachlegen kann, sei eine wirklich gute, hatte Fink im Anschluss an das 2:1 über Sturm Graz am Mittwoch sinngemäß gemeint. Gemäß dieser Erkenntnis hat die Austria noch viel Arbeit vor sich. Auch das ein Satz, den Fink immer wieder betont. Ohnehin heißt das offizielle Ziel des Deutschen nach wie vor Platz drei.

Die Enttäuschung nach der matten Vorstellung in Kärnten konnte aber auch Fink nicht verbergen. “Das war bisher unsere schlechteste Saisonleistung”, stellte er trocken fest. Mittelfeldakteur Alexander Gorgon stieß ins selbe Horn. “Wir haben nahezu alles vermissen lassen aus dem letzten Spiel. Wir sind in dieser Saison schon öfter nicht gut in eine Partie gestartet, haben uns aber später immer wieder erfangen. Heute ist gar nichts gegangen”, wurde Gorgon auf der Homepage der Favoritner zitiert.

Gemeinsam mit seinen Teamkollegen musste Gorgon die zweite Niederlage innerhalb von sieben Tagen verdauen – und damit so viele wie in der gesamten Saison zuvor. Finks Erklärung war eine in der Bundesliga sattsam bekannte, dürfte die Fans aber nicht eben beruhigen: “Der WAC steckt im Abstiegskampf, wir wollten schön spielen. Das war das Problem.”

Angesichts dessen muss sich der Coach für das Heimduell mit Altach am kommenden Samstag zum Jahresabschluss dringend etwas einfallen lassen. Denn auch die Vorarlberger sind nicht gerade als Schönspieler verschrien – und kämpfen so wie der WAC um den Klassenerhalt. Auch nicht beruhigend: Der achtfache Saisontorschütze Olarenwaju Kayode, der am Samstag als Joker nach nicht einmal einer halben Stunde angeschlagen vom Platz musste, ist neuerlich fraglich. Zwar erlitt der Nigerianer “nur” ein Knochenmarksödem, sein Einsatz sei aber ungewiss, hieß es vonseiten der Wiener.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung