Die Stimmen zum Spiel SKN St. Pölten gegen Austria Wien

Akt.:
Das sind die Meinungen zum Spiel SKN St. Pölten gegen Austria Wien.
Das sind die Meinungen zum Spiel SKN St. Pölten gegen Austria Wien. - © APA
Austria Wien feierte am Sonntag einen Last-Minute-Sieg über Aufsteiger SKN St. Pölten. Das sind die Stimmen zum Spiel.

Die erste Partie des SKN St. Pölten in der Bundesliga-Geschichte wird wohl lange wegen des Patzers von Keeper Christoph Riegler in der Nachspielzeit in Erinnerung bleiben. Der ansonsten verlässliche Schlussmann lief bei einem an sich harmlosen Angriff der Austria weit heraus und fand sich plötzlich in einem Zweikampf mit Olarenwaju Kayode wieder, selbigen verlor er und direkt im Anschluss bugsierte er sich den Ball zum 2:1-Sieg der Austria auch noch selbst ins Tor. Schiedsrichter Manuel Schüttengruber sprach das Tor freilich Ismael Tajouri zu, der bei der Aktion auch sein Bein im Spiel hatte.

Direkt davor hatten die St. Pöltner ihre beste Phase nachdem Manuel Hartl nach einem Eckball aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich eingeköpft hatte und die SKN-Fans im mit 7.425 Zusehern fast ausverkauften Stadion zum Erwachen brachte. In den ersten 80 Minuten diktierte nämlich die Austria das Geschehen weitgehend. Vor allem Kayode war im Duell mit St. Pöltens neuem Innenverteidiger Kai Heerings klar im Vorteil. Der Niederländer wirkte trotz guten Stellungsspiels etwas überfordert gegen Austrias bulligen und zugleich schnellen Angreifer. Kayode war es auch, der die Violetten in der Nachspielzeit der ersten Hälfte nach einem Eckball von Ralph Holzhauser per Kopf in Führung gebracht hatte. Holzhauser holte sich dafür die unnötigste von insgesamt gleich zehn Gelben, nämlich wegen übertriebenen Torjubels mit heruntergerissenem Leiberl von der Ersatzbank aus! Insgesamt ging es recht rustikal zur Sache in einer vom Tempo her auch recht ansprechenden Bundesliga-Partie. Der SKN hat nun bis nächsten Sonntag Zeit die Wunden zu lecken und gegen NÖ-Rivale Admira in der NV Arena einen neuen Anlauf zu nehmen. Die Austria empfängt Donnerstag in der EL-Quali Spartak Trnava und Sonntag in der Liga den SV Mattersburg.

Die Meinungen zum Spiel St. Pölten gegen Austria Wien

Karl Daxbacher (Trainer SKN St. Pölten): “Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Kämpferisch war es sehr stark, aber es ist natürlich bitter, wenn man so verliert. In der ersten Halbzeit hätten wir vielleicht etwas ruhiger spielen können.”

Zum Fehler von Tormann Riegler, der zum 1:2 führte: “Er weiß selber, dass er einen Fehler gemacht hat. Ich werde ihm jetzt keinen Vorwurf machen. Aber ich möchte erwähnen, dass er uns in der Vorsaison einige Siege gesichert hat.”

Thorsten Fink (Trainer Austria): “Natürlich ist man zufrieden, wenn man in der 96. Minute den Siegtreffer erzielt. Es ist immer gut für die Moral, wenn man die erste Partie in der Saison gewinnt. Wir haben die ersten 80 Minuten gut gespielt, dann ist es hektisch geworden. Es war schon ein hartes Spiel gegen Ende, aber überhart war es nicht. Ich muss das Stadion und die Zuschauer loben, ein weiterer Schritt voran in Österreich.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung