Die Stimmen zum Spiel: Rapid Wien beendet gegen WAC mit 0:0

Akt.:
Die "Hütteldorfer" konnten ihre Chancen nicht nutzen.
Die "Hütteldorfer" konnten ihre Chancen nicht nutzen. - © APA/GERT EGGENBERGER
Am Sonntag trennte sich Rapid Wien mit einem 0:0 vom WAC. Die “Hütteldorfer” waren im Match zwar dominant, konnten aber Chancen nicht nützen. Hier die Stimmen zum Spiel.

Mit einer Nullnummer haben sich Rapid und der WAC von der Bundesliga-Saison 2017/18 verabschiedet. Die Wiener, die schon eine Woche zuvor Platz drei fixiert hatten, waren am Sonntag in der abschließenden 36. Runde in Wolfsberg zwar das dominante Team, konnte ihre Chancen aber nicht nützen.

Damit bleibt der WAC, der nach zuletzt drei Siegen in Folge seinen Tabellenplatz neun ebenso bereits fix hatte, quasi ein Auswärts-Angstgegner der Wiener: Von bisher zwölf Duellen in Kärnten konnte Rapid nur eines gewinnen.

Rapid mit Nullnummer gegen WAC: Die Stimmen zum Spiel

Robert Ibertsberger (WAC-Interimstrainer): “Ich sehe das momentan sehr analytisch, es war eine richtig coole Zeit, dafür habe ich mich bei der Mannschaft auch bedankt. Es ist nicht selbstverständlich, dass die Mannschaft so mitgezogen ist.” (über seine Zeit als WAC-Cheftrainer)

Goran Djuricin (Rapid-Trainer): “Wir wollen so bleiben wie wir zurzeit sind. Wenn ein Millionenangebot für einen Spieler kommt, können wir wahrscheinlich eh nichts machen. Zurzeit schaut es so aus, als würden wir den Rest so behalten, wie er da ist.” (über die personelle Situation im Sommer)

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen