Akt.:

Die Stadt Wien testet innovative Fußgängerampel

Stadt testet innovative Fußgängerampeln für höhere Verkehrssicherheit Stadt testet innovative Fußgängerampeln für höhere Verkehrssicherheit - © APA (Sujet)
Die Stadt Wien testet eine innovative Fußgängerampel für eine höhere Verkehrssicherheit. Der Pilotversuch wurde heute in Betrieb genommen

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Die Stadt Wien arbeitet laufend an einer hohen Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen. Die Stadt leuchtet hat deshalb am Kreuzungsplateu von der Universitätsstraße und Reichsratsstraße einen weiteren Pilotversuch an einer Fußgängerampel gestartet.

Derzeit läuft auch ein Pilotversuch im Bereich Josefstädter Straße/Landesgerichtstraße im 8. Bezirk. Dort wird bei den Fußgängerampeln zusätzlich zum normalen Rot/Grün Signal auch die Räumzeit mit einem orangen Licht angezeigt. Dieser Versuch läuft weiter und wird von den Fußgänger sehr gut angenommen.

Eine innovative Fußgängerampel für Wien

Die neue, innovative Ampel wurde heute in Betrieb genommen. Bei dem Pilotversuch wird den Fußgänger neben der Räumzeit zusätzlich auch die Wartezeit auf die nächste Grünphase signalisiert. Dies soll einerseits dazu beitragen, dass das Sicherheitsgefühl der FußgängerInnen erhöht wird, andererseits soll die subjektive Wartezeit verkürzt werden. Die Räumzeit ist die Zeit, in der herkömmliche Ampeln bereits “Rot” signalisieren, der Querverkehr aber trotzdem noch angehalten wird. Das heißt der Schutzweg kann ohne Bedenken fertig gequert werden, auch wenn dieser beim letzten Grün-Blinken noch betreten wird.

Bei diesem Pilotversuch wird die Räumzeit über dem “Rot” Signal mit einem voller werdenden roten Kreis signalisiert. Ist der Kreis voll, muss der Schutzweg frei für den Querverkehr sein – für die Fußgänger beginnt nun die Wartezeit auf die nächste Grünphase. Die Wartezeit wird mit einer ablaufenden Sanduhr dargestellt. Ist der Sand abgelaufen, erscheint auf der Fußgängerampel wieder das Grünsignal.

(Red./APA)



Kommentare 1
  1.  Mah. die Räumzeit gibts immer schon, jetzt kostets sie mehr, weil wir sie anzeigen müssen, na klar. Hat das Parkpickerl soviel Geld in die Kassen gespült? Gscheiter wärs, mal die Einhaltung zu kontrollieren, bevor da sündteures geld rausgeschmissen wird...
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 1
    + 2
     

Mehr auf vienna.at
Was dürfen Fahrradfahrer? – Zehn Mythen und Fakten
Erst einen Radler trinken, dann aufs Radl steigen? Mit dem Handy am Ohr mitten am Gehsteig fahren? Was dürfen [...] mehr »
Akademikerball-Randale: Empörte Reaktionen auf Urteil gegen Josef S.
Der nicht rechtskräftige Schuldspruch für den deutschen Akademikerball-Demonstranten hat am Dienstagabend zahlreiche [...] mehr »
Urteil im Akademikerball-Prozess gegen Josef S.: Ein Jahr teilbedingte Haftstrafe
Josef S., der Student aus Jena, der am 24. Jänner 2014 als Rädelsführer bei einer Demonstration gegen den Wiener [...] mehr »
Prozess gegen Josef S.: Schlussplädoyers “Feigheit” vs. “Friedlichkeit”
Staatsanwalt Leopold Bien warf in seinem Schlussplädoyer dem 23-Jährigen Josef S. Feigheit vor und rückte diesen in [...] mehr »
367 Menschen in Wien sind 100 Jahre alt oder älter
Insgesamt leben in Österreich 1.371 Menschen, die 100 Jahre alt oder noch älter sind. Im Bundesländervergleich liegt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung