Die besten Filme zur Einstimmung auf den 51. Super Bowl am Sonntag

Von Christoph Stachowetz
Passend zum Sportevent des Jahres: Die besten Filme zur Superbowl-Einstimmung
Passend zum Sportevent des Jahres: Die besten Filme zur Superbowl-Einstimmung - © Warner Home Video
Am Sonntag, den 5. Februar 2017, wird das Finale der NFL zwischen den Atlanta Falcons und den New England Patriots ausgetragen. Zeit genug also, sich währenddessen mit den passenden Filmen auf das Endspiel einzustimmen.

Das Football DIE Nationalsportart der USA (neben Basketball) ist, dürften wohl auch die Fans der Major League Baseball eingestehen. Taktisches, schnelles Spiel und Platz für große Stars auf sowie neben dem Spielfeld treiben auch die Drehbuchautoren Hollywoods zu Höchstleistungen an. Hier die vermutlich besten Filme rund um das Thema Football.

An jedem verdammten Sonntag (Any Given Sunday)

Oliver Stone führt Regie, LL Cool J als Running Back, Dennis Quaid und Jamie Foxx als Alt- und Neo-Quaterback, James Woods als Teamarzt und natürlich ein (noch) in Hochform brüllender Al Pacino, dessen Adern halsaufwärts vor lauter beherzter Schreierei zu platzen drohen. Nicht umsonst war der Film bei der Berlinale vor 17 Jahren im Wettbewerb.

Gegen jede Regel (Remember the Titans)

Als einer von vielen Filmen in dieser Liste basiert auch dieser auf wahren Gegebenheiten: Zwei Highschools im Virginia der 1970er Jahre werden zusammengelegt, Vorurteile prallen härter als die Spieler auf dem Feld zusammen. Gut also das Denzel Washington als Coach das Ruder übernimmt. Fun Fact: Auch ein junger Ryan Gosling spielt mit.

Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben

Würde man wohl weniger als Sportfilm bezeichnen, vermutlich ist er auch weniger für (Achtung: Wortspiel) Die-Hard-NFL-Fans geeignet: “Last Boy Scout” ist ein rasanter Action-Thriller von Tony Scott (“Top Gun”), bei dem niemand anderes als Bruce Willis ein Netz aus Korruption und Intrigen innerhalb des Profisports aufdeckt. Geschrieben von Genre-Experten Shane Black (“Lethal Weapon”, “The Nice Guys”), findet man hier ein zu Unrecht vergessenes Buddy-Movie, bei dem auch eine junge Halle Berry ein sehr eigenwilliges Talent beweisen darf.

Concussion (Erschütternde Wahrheit)

Auch hier werden die Schattenseiten des professionellen Footballs ins Zentrum der Erzählung gerückt, zudem basiert die Handlung auf einer wahren Geschichte. Im englischen Original gibt der Titel “Concussion” schon die Marschrichtung der Erzählung vor: Eine David gegen Goliath-Analogie, bei dem ein aus Nigeria stammender forensischer Pathologe und Neurowissenschaftler (Will Smith mit starkem Dialekt) erstmals die dem Vollkontaktsport zugeschriebenen Schädel-Hirn-Traumata nachweist – und natürlich auf Widerstand trifft.

Blind Side – Die große Chance

Die Überwindung von Rassen- und Klassenschranken ist gerade in Sportfilmen, bei denen der Zusammenhalt eines Teams als Erfolgsrezept besonders oft betont wird, ein beliebtes Motiv. Das auf der wahren Geschichte von Michael “Big Mike” Oher basierende Drama “The Blind Side” zeigt zudem noch Sandra Bullock als wohlhabende Innenarchitektin, die das Potential eines benachteiligten Teenagers erkennt und in richtige Bahnen zu lenken vermag.

Helden aus der zweiten Reihe (The Replacements)

Ein zusammengewürfelter Haufen von Losern, die durch Wille und entsprechender Motivation zu Höchstleitungen angespornt werden: Die klassische Underdog-Story wurde schon oft erzählt, kaum eine Sportart wurde dabei ausgelassen. In “The Replacements” wird auch nicht viel daran geändert, jedenfalls lässt sich die Hintergrundhandlung als kreativ und die Besetzung als gelungen beschreiben. Die NFL-Profis streiken (1982 und 1987), kurzfristige einberufene Spieler (darunter: Keanu Reeves als Quaterback mit Hundeblick, Jon Favreau als zorniger Berserker und Rhys Ifans als auf dem Spielfeld rauchender Kicker) unter der Leitung von Gene Hackman übernehmen kurzerhand.

Die härteste Meile / Spiel ohne Regeln (The Longest Yard)

Nicht einmal, sondern gleich zweimal wurde “The Longest Yard” neu verfilmt: 2001 als “Mean Machine – Die Kampfmachine” erstmal in einer anderen Sportart, 2005 mit Adam Sandler in der Hauptrolle und mit verstärktem Comedy-Fokus als “Spiel ohne Regeln”.

Das Original wie auch das Sandler-Remake bietet immerhin den immer gerne gesehenen Burt Reynolds, der einmal als Spieler und einmal als Coach im Gefängnis mit harten Bandage gegen die Wärter antritt.

Jerry Maguire – Spiel des Lebens

Wie auch bei “Last Boy Scout” bietet hier die NFL lediglich den Nährboden für eine gänzlich andere Art der Erzählung: Wo das Buddy Movie auf Action setzte, konnte “Jerry Maguire” mit viel Gefühl punkten. Tom Cruise als Sportmanager liefert dabei eine großartige Szene nach der anderen, sein letzter verbleibender Sportler raubte ihm sowohl im Film als auch in der Realität die Schau: Cuba Gooding Jr. erhielt für seine Nebenrolle einen Oscar gewonnen, Cruise war zumindest für die Hauptrolle nominiert. Muss man gesehen haben.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen