Mehr Nachrichten aus Innere Stadt
Akt.:

Deutschlands Bundespräsident Joachim Gauck zu Gast in Wien

Joachim Gauck und Heinz Fischer am Donnerstag in Wien. Joachim Gauck und Heinz Fischer am Donnerstag in Wien. - © APA
Am Donnerstagvormittag traf Deutschlands Bundespräsident Joachim Gauck zu seinem ersten Besuch in der Wiener Hofburg ein. Im Gespräch mit Heinz Fischer betonte er, dass die Sparhaltung der deutschen Regierung kein Streben nach Dominanz sei. Auch Bundeskanzler Werner Faymann traf er am Nachmittag.

Korrektur melden

“Das ist kein Dominanzstreben”, mit diesen Worten hat der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Besuch in Wien am Donnerstag die prononcierte Sparhaltung der Regierung in Berlin zur Bewältigung der gegenwärtigen Eurokrise verteidigt. Sein österreichischer Amtskollege Heinz Fischer überraschte mit einem Appell zur Aufrechterhaltung der intensiven deutsch-französischen Achse innerhalb der EU. Gauck begründete die im europäischem Vergleich gesunde ökonomische Situation Deutschlands am Donnerstag mit einem bilateralen Vergleich. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich habe man “die Lasten früherer Reformen” – Gauck nannte explizit die SPD-Kanzlerschaft Gerhard Schröders – “in Vorteile umgewandelt” und die Volkswirtschaften “gerüstet”. Das nunmehrige Beharren auf einen Sparkurs entspreche keinem “Dominanzstreben”, sondern dem Bedürfnis nach “Solidität und Verlässlichkeit” – einem Status, den Deutschland und Österreich “unter Schmerzen” erreicht hätten und nun mit den anderen EU-Staaten “teilen” wollten.

Fischer und Gauck – “Diefferenzen” im Amt

Fischer, der im Unterschied zu Gauck die Gesetze über den Euro-Rettungsschirm und den EU-Fiskalpakt bereits unterzeichnet hat, verwies “Differenzen” zu Gauck, der mit seiner Unterschrift auf das Urteil des deutschen Verfassungsgerichtes am 12. September wartet, ins Reich der Fabel: Im Gegensatz zu Deutschland sei in Österreich die Unterschrift des Bundespräsidenten unter dem Gesetz nötig, um – bereits angekündigte – Verfassungsbeschwerden erst zu ermöglichen.

Gauck wiederum wollte vor dem Spruch der Karlsruher Richter keinerlei inhaltliche Stellungnahme zu ESM und Fiskalpakt abgeben, sprach aber von seiner “Freude” darüber, dass die deutsche Bevölkerung nicht sofort “hysterisch” werde, wenn sich am europäischen Horizont Konfliktszenarien abzeichneten. “Noch stehen die Menschen zu Europa” mahnte Gauck aber indirekt, es gelte “die Prinzipien der Verlässlichkeit” in Europa darzustellen, um gegenüber den Bevölkerungen etwaige Autonomieabtretungen an die europäische Union argumentieren zu können.

Im Anschluss an ein gemeinsames Mittagessen mit Fischer und dessen Frau Margit stand auf dem Programm Gaucks noch ein Treffen mit Bundeskanzler Werner Faymann und ein abschließender Besuch in der Nationalbibliothek.(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Autobombe in Bagdad tötete zahlreiche Menschen
In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind bei der Explosion einer Autobombe am Dienstag mindestens 14 Menschen getötet [...] mehr »
Vbg.-ÖVP hält sich beide Regierungsoptionen offen
Nach der ersten Sondierungsrunde nach der Landtagswahl hält sich die Vorarlberger ÖVP beide Regierungsoptionen - mit [...] mehr »
3.000 Jihadisten aus EU in Syrien und im Irak
Rund 3.000 Europäer haben sich nach EU-Schätzungen dem Kampf von muslimischen Extremisten im Irak und in Syrien [...] mehr »
Tote bei Anschlag auf Houthi-Rebellen im Jemen
Bei einem Anschlag auf schiitische Houthi-Rebellen sind in Jemens Hauptstadt Sanaa viele Menschen getötet worden. [...] mehr »
Ukraine-Separatisten ziehen Artillerie zum Teil ab
Im Ukraine-Konflikt stehen die Zeichen auf Entspannung. Die pro-russischen Separatisten haben am Dienstag den Rückzug [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung