Deutschland nach 3:2 gegen Uruguay erneut Dritter

Akt.:
25Kommentare
Deutschland nach 3:2 gegen Uruguay erneut Dritter
© EPA
Deutschland hat die Fußball-WM in Südafrika auf Platz drei abgeschlossen. Das DFB-Team, das bereits vor vier Jahren bei der Heim-WM Dritter geworden war, feierte am Samstagabend im “kleinen Finale” in Port Elizabeth einen glücklichen 3:2-(1:1)-Erfolg über Uruguay.

Die Tore in einem abwechslungsreichen und spektakulären Spiel um Bronze erzielten vor 36.254 Zuschauern im Nelson-Mandela-Bay-Stadion Thomas Müller (18.), Marcell Jansen (56.) und Sami Khedira (82.) bzw. Edinson Cavani (28.) und Diego Forlan (51.).

Der noch immer von einem grippalen Infekt geschwächte deutsche Bundestrainer Joachim Löw musste seine Startelf für das Spiel um ein Quantum Trost gleich auf mehreren Positionen verändern. Der Einsatz des 36-jährigen Bayern-Tormanns Hans-Jörg Butt, der sein WM-Debüt gab, war zwar geplant, die Ausfälle der an Grippe erkrankten Philipp Lahm und Lukas Podolski sowie des an Rückenproblemen leidenden Stürmers Miroslav Klose aber nicht. Deshalb kamen WM-Debütant Dennis Aogo, Jansen und Cacau zum Zug.

Besonders bitter war die Zuschauerrolle für Klose, der aufgrund seiner Blessur nicht in der Lage war, den WM-Torrekord des Brasilianers Ronaldo (15 Tore) anzugreifen. Der 32-Jährige beendete seine WM-Karriere deshalb nur auf der Ersatzbank und mit 14 Treffern. Damit ist Klose, der es in Südafrika auf vier Treffer brachte, gemeinsam mit seinem Landsmann Gerd Müller die Nummer zwei der “ewigen” WM-Torschützenliste.

Am rechten Flügel durfte Löw dagegen wieder Müller, der bei der 0:1-Halbfinalniederlage gegen Spanien wegen einer Gelb-Sperre schmerzlich vermisst worden war, einsetzen. Bei Uruguay kehrten Stürmer Luis Suarez und Jorge Fucile, die beim 2:3 im Semifinale gegen die Niederlande wegen Sperren gefehlt hatten, zurück, womit Teamchef Oscar Tabarez auf seine stärkste Formation zurückgreifen konnte.

Die erste Chance hatten die Südamerikaner durch einen 20-m-Freistoß von Superstar Forlan (7./knapp vorbei), auf der Gegenseite landete wenig später ein Kopfball von Arne Friedrich an der Latte, im Nachsetzen scheiterte Müller (10.), der aber seine zweite Chance in der 18. Minute nützte: Nach einem 30-m-Fernschuss von Kapitän Bastian Schweinsteiger und kurzer Abwehr von Schlussmann Fernando Muslera verwertete der erst 20-jährige Bayern-Jungstar den Nachschuss souverän. Es war bereits der fünfte WM-Treffer von Müller, der damit in der Torschützenliste mit Spaniens Goalgetter David Villa und dem niederländischen Spielmacher Wesley Sneijder gleichzog.

Uruguay steckte diesen Schock schnell weg, hatte durch einen Forlan-Kopfball, der von Per Mertesacker in höchster Not noch mit dem Fuß abgeblockt wurde, die erste Ausgleichschance (25.). In Minute 28 musste dann allerdings auch Butt hinter sich greifen: Nach einem gewonnenen Zweikampf von Diego Perez gegen Schweinsteiger spielte Suarez, der bei jeder Ballannahme wegen seines Torraubs im Viertelfinale gegen Ghana (4:2 im Elferschießen, 1:1 n.V.) vom afrikanischem Publikum lautstark ausgebuht wurde, ideal weiter auf Cavani, der eiskalt zum 1:1 abschloss.

Auch danach blieben die Himmelblauen zunächst gefährlicher, so schoss Suarez nur knapp am langen Eck vorbei (42.), nach dem Wechsel scheiterten sowohl Cavani als auch Suarez an Butt (beide 48.). Doch in der 51. Minute war der DFB-Torhüter erneut machtlos: Nach einer Flanke von Arevalo Rios jagte Forlan den Ball mit einem perfekten Halbvolley-Aufsetzer aus rund 20 Metern in die Maschen. Auch Forlan schloss mit seinem fünften WM-Tor zum Spitzentrio Villa, Sneijder und Müller auf.

Ein schwerer Schnitzer von Muslera ermöglichte den Deutschen aber nur fünf Minuten später das 2:2: Nach einer weiten Flanke von Rechtsverteidiger Jerome Boateng flog der Goalie am Ball vorbei, und Jansen besorgte per Kopf den Ausgleich. Auf der Gegenseite machte es Butt mit Paraden gegen Suarez (62.) und Forlan (65.) besser. In der Schlussviertelstunde erhöhten die Deutschen die Schlagzahl deutlich und kamen so noch zum Erfolg in der regulären Spielzeit.

Nachdem der für den schwachen Cacau eingewechselte Stefan Kießling zwei tolle Möglichkeiten (76./Abwehr von Muslera, 80./Boateng-Flanke verpasst) ausgelassen hatte, sorgte Khedira per Kopf nach einem Özil-Corner mit anschließendem Chaos im Fünfer für die Entscheidung. Boateng (87./Muslera auf dem Posten) und ein weiteres Mal Kießling (88.) ließen weitere gute DFB-Möglichkeiten aus. Diese Nachlässigkeit hätte sich beinahe noch gerächt, denn in der letzten Minute scheiterte Forlan mit einem Freistoß aus knapp 20 Metern an der Latte (93.).

Das Tabarez-Team darf sich trotz der Niederlage auf einen umjubelten Empfang in der Heimat freuen: 500.000 Fans werden bei der Ankunft der “Celeste” in der Hauptstadt Montevideo erwartet. Platz vier war für den zweifachen Ex-Weltmeister (1930 und 1950) der größte Erfolg seit 40 Jahren. Auch 1970 in Mexiko hatte Uruguay das Spiel um Platz drei gegen Deutschland mit 0:1 knapp verloren.

Offizielle FIFA-Statistik zum Spiel um Platz drei bei der Fußball-WM in Südafrika zwischen Uruguay und Deutschland (2:3) in Port Elizabeth:

  URUGUAY – DEUTSCHLAND (2:3):
 Torschüsse:  7 bzw. 7
 Schüsse:    16 bzw. 18
 Fouls:      13 bzw. 11
 Eckbälle:    6 bzw. 12
 Abseits:     2 bzw. 3
 Ballbesitz: 48 bzw. 52  (in Prozent)

 Zurückgelegte Distanz in Metern:
        105.759 bzw. 107.914

 Man of the match: Thomas Müller (GER)

Fußball-WM 2010 in Südafrika – Spiel um Platz drei: Uruguay – Deutschland Endstand 2:3 (1:1). Port Elizabeth, Nelson-Mandela-Bay-Stadion, 36.254 Zuschauer, SR Benito Archundia (Mexiko)

Torfolge: 0:1 (18.) Müller
             1:1 (28.) Cavani
             2:1 (51.) Forlan
             2:2 (56.) Jansen
             2:3 (82.) KhediraUruguay: Muslera – Fucile, Lugano, Godin, Caceres – M. Pereira, Perez (77. Gargano), Arevalo Rios, Cavani (88. Abreu) – Suarez, Forlan

Deutschland: Butt – Boateng, Friedrich, Mertesacker, Aogo – Khedira, Schweinsteiger – Müller, Özil (91. Tasci), Jansen (81. Kroos) – Cacau (73. Kießling)

Gelbe Karten: Perez bzw. Aogo, Cacau, Friedrich

Die Besten: Forlan, Suarez bzw. Boateng, Jansen, Butt

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


25Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel