Deutscher wollte mit 17,5 Kilo Gold durch Vorarlberg fahren

27Kommentare
Deutscher wollte mit 17,5 Kilo Gold durch Vorarlberg  fahren
Höchst - Vorarlberger Zollbeamte haben einen deutschen Pensionisten mit mehr als 17,5 Kilogramm Gold im Kofferraum seines Wagens aus dem Verkehr gefischt.

Der Mann hatte die Goldbarren und einige Münzen im Wert von rund 500.000 Euro in der Ausnehmung für das Ersatzrad gelagert. Gegenüber den Beamten gab der Mann an, lediglich Bargeld bei sich zu haben. Weil er das Mitführen des Goldes nicht anmeldete, musste der Pensionist mittlerweile 35.000 Euro Strafgeld bezahlen, informierte am Donnerstag Franz Füchsl von der Steuer- und Zollkoordination Region West.

Der Pensionist wurde bereits am 21. April beim Grenzübertritt von St. Margrethen (Kanton St. Gallen) nach Höchst von den Zollbeamten kontrolliert. Eigenen Angaben zufolge führte der Mann lediglich 700 Euro Bargeld sowie einen kleinen Betrag an Schweizer Franken mit – womit er weit unter der bei 10.000 Euro angesetzten gesetzlichen Anmeldepflicht gelegen wäre. Als die Beamten aber den Kofferraum inspizierten, fanden sie 17,5 Kilogramm Gold in Form von Goldbarren und 15 Münzen.

Der Deutsche sagte aus, das Gold mit dem Barvermögen aus einer Erbschaft in der Schweiz gekauft zu haben. Er habe das Gold in seine Heimat verbringen und für seine Alterssicherung verwenden wollen. Nach Angaben von Füchsl wurde der Mann wegen der Nichterklärung von Bargeld bereits rechtskräftig für schuldig befunden. Dafür musste er 35.000 Euro an den österreichischen Fiskus abführen. Auch den deutschen Finanzbehörden werde der Pensionist wohl noch erklären müssen, woher das Vermögen stammt, so Füchsl.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


27Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel