"derStandard.at": Österreichische Waffen in Afghanistan

4Kommentare
"derStandard.at": Österreichische Waffen in Afghanistan
Die kürzlich auf der Enthüllungswebsite WikiLeaks veröffentlichten tausende Seiten umfassenden US-Geheimdokumente zum Afghanistan-Einsatz enthalten laut “derStandard.at” auch Daten zu Österreich.

Den Berichten zufolge wurden auf Patrouillen der ausländischen Streitkräfte in Afghanistan mehrere Granatwerfer, Granaten und Handgranaten österreichischer Herkunft entdeckt, die offenbar von afghanischen Rebellen verwendet wurden, meldet der Online-“Standard” am Mittwoch.

So seien beispielsweise in einem Waffenversteck Mörsergranaten des Kalibers 82 mm entdeckt worden, die im Jahr 2006 in Österreich erzeugt worden sein sollen. Die ersten in WikiLeaks veröffentlichten Meldungen zu österreichischen Waffen stammten vom April 2005, die letzten vom März 2009, schreibt der Online-“Standard”. In den Protokollen fänden sich auch Einträge, aus denen hervorgehe, dass die gefundenen Waffen und Munitionsteile zerstört worden seien.

Wie die afghanischen Rebellen an österreichische Granaten, Granatwerfer und Handgranaten kamen, ist laut Online-“Standard nicht klar. Aus dem Innenministerium sei zu erfahren gewesen, dass keine Kriegsmaterialien nach Afghanistan exportiert wurden. Exporte von Kriegsmaterialien nach Afghanistan würden laut Innenministerium auch keine Genehmigung erhalten. “derStandard.at” zitiert Georg Mader, den Österreich-Korrespondenten der Militärzeitschrift “Jane’s Defence Weekly”, der nicht glaubt, dass “Österreicher Embargen oder Regularien böswillig gebrochen haben”. Jeder wisse, “wie diese Länder sind und dass diese Dinge nicht bleiben, wo sie sind.” Für Mader ist eine mögliche Lieferung nach Pakistan denkbar. Über den “pakistanischen Unterstützungsweg” könnten die Geräte dann an die Taliban oder dortige Stämme geliefert worden sein.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel