“Der schlimmste Einsatz ihres Lebens”

Akt.:
&copy APA
© APA
Das österreichische Rettungsteam kam nach dem Hilfseinsatz in dem verheerenden Erdbebengebiet im Iran in Wien an – die verzweifelte und leider vergebene Suche nach Überlebenden werden die Einsatzkräfte nie vergessen.  Diashow Diashow

Eine Woche nach dem katastrophalen Erdbeben in der iranischen Stadt Bam sind am Freitag Abend auch die 120 Mitglieder des Bundesheer-Hilfskommandos AFDRU nach Wien zurückgekehrt. Neben Bundesheerangehörigen zählten auch Hundeführer des Landesfeuerwehrverbandes Wien, der Freiwilligen Feuerwehr Kapfenberg, der Österreichischen Hundeunion und der Rettungshundebrigade zu dem Kommando.


70 Prozent der Häuser zerstört

Der Kommandant von AFDRU (Austrian Forces Desaster Relies Unit), Oberstleutnant Michael Paulewicz, bezeichnete den Einsatz als „meinen mit Abstand schlimmsten bisher“. Es habe keine Chance gegeben, Überlebende zu bergen. Ursache sei die Bauweise der Häuser gewesen: „Die Ziegel waren teilweise nicht einmal gebrannt, es waren Lehmziegel.“ Diese seien zudem nur mit Stroh und ähnlichen Materialien verbunden gewesen. „Es sind sicher 70 Prozent der Häuser zerstört“, so der Oberstleutnant.

„Wir haben aber trotzdem unser Bestes gegeben“, sagte Paulewicz. Die Bevölkerung und die Regierung habe sich überschwänglich immer wieder bedankt teilweise sei es zu „herzzerreißenden Momenten“ gekommen.


Verzweifelte Angehörige flehten um Hilfe

Der Oberstleutnant berichtete von erschütternden Momenten in den ersten Tagen nach der Katastrophe: „Die Leute sind mit Fotos ihrer vermissten Angehörigen durch die Straßen gelaufen.“ Als das AFDRU-Kommando in Bam eingetroffen sei, habe man die Bewohner beobachtet, wie sie versuchten, mit bloßen Händen ihre Angehörigen aus den Trümmern zu befreien.

Höfler bedankte sich bei den Einsatzkräften, auch wenn es nicht möglich gewesen sei, Überlebende zu bergen, sei es wichtig gewesen zu zeigen, dass „die Staaten zusammenstehen und den Betroffenen gemeinsam helfen“.


Hier können Sie für die Opfer des Erdbebens spenden

  • Caritas: PSK 7.700.004 (BLZ 60.000), „Erdbeben Iran“
  • DIAKONIE Österreich: PSK 23 13 300 (BLZ 60.000), „Erdbeben Iran“
  • Unicef: www.unicef.at/spende, PSK 15 16 500 (BLZ 60.000), “Erdbeben Iran”
  • Österreichisches Rotes Kreuz: http://spende.roteskreuz.at, PSK 2.345.000, „Iran“
  • Hilfswerk Austria: PSK 90.001.002, „Erdbeben Iran“
  • World Vision GEV: PSK 90.890.000, „Iran“

    Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • Leserreporter
    Bild an VOL.AT schicken


    0Kommentare

    Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

    noch 1000 Zeichen