Der Krise zum Trotz gehen Freitagabend in Wien die Lichter an

Der Krise zum Trotz gehen Freitagabend in Wien die Lichter an
Nicht nur in Wien werden heute die Weihnachtsbeleuchtungen in 27 Straßen und Plätzen eingeschaltet, sondern auch in zahlreichen anderen Städten Europas. Krisenbedingt wird jedoch in vielen Ländern an der Weihnachtsbeleuchtung gespart.

“Wir haben festgestellt, dass die Budgets für Weihnachtsbeleuchtung mehr oder weniger in allen Zielgruppen gekürzt wurden. Der Trend geht zu stilvoller Weihnachtsbeleuchtung, die nicht zu futuristisch sein soll”, so Klaus Mark, Vorstandssitzender von “MK Illumination”, dem europäischen Marktführer bei Weihnachtsbeleuchtungen. Gefragt sind sowohl warme Farbtöne, als auch ein warmes Weiß, welches der Lichtfarbe der Glühbirne ähnelt. Eines macht das diesjährige Geschäft aber trotz oder gerade wegen der Krise deutlich: bereits 90 Prozent der Produkte von “MK Illumination” werden heuer mit Strom sparenden Leuchtdioden (LED) strahlen. Eines macht das diesjährige Geschäft aber trotz oder gerade wegen der Krise deutlich: bereits 90 Prozent der Produkte von “MK Illumination” werden heuer mit Strom sparenden Leuchtdioden (LED) strahlen.

“In Österreich, wo wir unter anderem die Wiener Krugerstraße, den Adventzauber auf dem Rathausplatz, die Innsbrucker Maria Theresien-Straße, die Stadt Linz und viele weitere Städte und Gemeinden ausstatten sowie zahlreiche Einkaufszentren und Hotels, wurden viele kommunale Budgets gekürzt und es wird auch an der Weihnachtsbeleuchtung gespart”, stellt Mark fest. Ähnlich ist die Situation Deutschland, wo viele Kommunen aber auch Shoppingcenter Entscheidungen auf das nächste Jahr verschoben haben.

Noch mehr gespart wird in Italien, wo große Städte kein Geld ausgeben und kleinere höchstens den Rest der verbliebenen Budgets, auch die Shoppingcenter haben ihre Budgets gekürzt.

“Anders als in Italien verhalten sich die Schweizer Shoppingcenter und viele Kommunen: Dort ist keine Rede von einem Sparkurs und es wurde Geld für neue Weihnachtsbeleuchtungen ausgegeben”, sagt Klaus Mark. “Am Flughafen Zürich beispielsweise haben wir das mit 1,4 Millionen Kristallen größte Kristall-Projekt in Europa realisiert, das zuvor für die Wiener Kärntnerstraße abgelehnt worden war”.

Große Ausnahme Portugal

“Portugal ist die ganz große Ausnahme im gesamteuropäischen Bild: Da für die Portugiesen Weihnachten das wichtigste Fest ist, wird an der Weihnachtsbeleuchtung nicht gespart, sondern aus dem Vollen geschöpft und die Kommunen geben Geld aus. Gefragt ist stilvolle, klassisch-moderne Weihnachtsbeleuchtung. So wird beispielsweise die Weihnachtsbeleuchtung in der Hauptstadt Lissabon jedes Jahr neu gestaltet”, zeigt die Europa-Übersicht der MK Illumination.

In Zentral-, und Ost- und Südeuropa hat Weihnachten samt Weihnachtsbeleuchtung generell einen hohen Stellenwert, allerdings wirken sich die Wirtschaftslage und die politische Situation direkt auf die Weihnachtsbeleuchtung aus: Während es in Polen sowohl bei den Kommunen als auch bei den Shoppingcentern einen regelrechten Boom für Weihnachtsbeleuchtungen gibt, wobei der Preis eine große Rolle spielt, werden in Tschechien und der Slowakei weniger neue Weihnachtsbeleuchtungen gemacht.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen