Der absolute Horror: „Resident Evil 7: Biohazard“ im Test

Von Meffex
Die kultige Grusel-Game-Serie um Zombies, Mutanten und Killerviren bekommt im neuesten Ableger endlich einen neuen Anstrich und erobert das Survival-Herz des Ländle Gamers im Sturm: Selten war’s so schön, Schiss zu haben!


game-review(PC, PS4, Xbox One) Der Release des allerersten „Resident Evil“ (in Japan übrigens als „Biohazard“) im Jahr 1996 kann als Geburtsstunde des Survival-Horror-Genres gewertet werden. Damals noch schwer verpixelt, aber trotzdem mit viel Gänsehaut hat man in einer Villa Zombies gejagt. 20 Jahre später ist der „Resident Evil“-Franchise bei den letzten Episoden merklich die Luft ausgegangen. Mit Nummer 7 allerdings kriegen Gamerinnen und Gamer endlich wieder eine gute Portion Horror aus dem Hause Capcom. Neuerdings in Ego-Perspektive (auch als VR) und erstmals ohne altbekannte Helden bringt der neue Teil frischen Wind ins Genre: Großartige Grafik und dichte Atmosphäre fesseln anspruchsvolle Horror-Fans von Anfang bis zum Schluss. Man fühlt sich wie in der ersten Reihe des Grauens, sowohl Neueinsteiger als auch erfahrene Resi-Fans werden ihre wahre Freude daran haben!

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum man sich unbedingt von „Resident Evil 7“ das Fürchten lehren lassen muss.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung