Mehr Nachrichten aus Donaustadt
Akt.:

DC Tower: In Wien-Donaustadt entsteht Österreichs höchstes Haus

Ausblick von der höchsten Baustelle der Stadt. Ausblick von der höchsten Baustelle der Stadt. - © APA
Bereits 2013 soll das höchste Haus Österreichs, der DC Tower in Wien-Donaustadt, fertiggestellt werden. Derzeit wird am 60. Obergeschoss in 220 Metern Höhe gearbeitet. Auch die Außenfassade des Towers ist noch unvollständig. Ein Besuch auf der Baustelle.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Die Arbeiten am DC Tower in der Wiener Donaustadt – unweit des nach wie vor höchsten Gebäudes, des Donauturms mit 252 Metern – schreiten zügig voran. Mit einem Baulift ging es im Rahmen einer Pressebesichtigung am Mittwoch in die Höhe. Die letzten sieben Etagen waren allerdings nur zu Fuß zugänglich: “Diese Woche erreichen wir die Dachgleiche in der 60. Etage”, erklärte Hermann Schlegl, Montageleiter der Gebäudetechnikfirma YIT, gegenüber der APA. Bereits morgen, Donnerstag, werde daher das Dach des 59. Stockwerks gelegt, das gleichzeitig den Fußboden des 60. und letzten Obergeschoß bilde, so Schlegl.

 Der Montageleiter und sein Team verfügen bereits über viel Erfahrung, was den Bau von Hochhäusern betrifft: “Wir haben schon den Millennium Tower gebaut. Die Höhe ist für uns daher kein Problem, außerdem wachsen wir ja von unten mit hinauf”, so Schlegl. Selbst wenn der Tower einmal ins Schwanken gerät, haben die Arbeiter keine Angst: “Es kann ganz oben schon mal bis zu 70 Zentimeter schwanken. Das ist aber nichts für eine Höhe von über 200 Meter. Das merkt man gar nicht”, versicherte er.

Auf der Baustelle des DC Towers

Kurze Zeit später ging es mit dem Baulift wieder hinunter in den 43. Stock. Dort wurden noch fehlende Außenfenster eingehängt. Das Stockwerk sei aber schon so gut wie verglast: “Seit dem 18. Stock wird jedes weitere Stockwerk im Wochentakt fertiggestellt. Wir sind nun mit der Außenfassade bei Etage 43 angelangt und damit gut im Plan”, bestätigte Roland Benedek, YIT-Bauleiter, der APA. Ein paar Stockwerke weiter unten sei man sogar schon mit der Innenausstattung beschäftigt. “Zwischen dem 18. und 42. Stock kommen Büros hinein. Teilweise wird schon jetzt in Absprache mit den Firmen, die hier einziehen, eingerichtet”, so Benedek. Teppiche und Fliesen waren zum Teil bereits verlegt.

Hotel, Restaurant und Büros im höchsten Haus

Insgesamt seien derzeit täglich bis zu 200 Arbeiter auf der Großbaustelle im Einsatz, hieß es. Fertiggestellt soll der gesamte Tower im Herbst 2013 sein. Dann wird in den ersten 15 Stockwerken ein Hotel der spanischen Gruppe Sol Melia einziehen. Zu diesem gehört auch noch die 57. und 58. Etage mit einem Restaurant und einer Skybar. Für Haustechnik sind laut Bauleiter die Etagen 16, 17, 43 und 44 reserviert. Hier würden sich unter anderm Heiz- sowie diverse Lüftungssysteme befinden. Zweigeschoßige Wohnungen seien in den Stockwerken 53 bis 56 vorgesehen. Wie viele das sein werden, ist noch offen. Im Rest des Gebäudes werden sich Büroräumlichkeiten befinden. Ein Teil dieser Etagen sei bereits vom Pharmakonzern Baxter angemietet worden, hieß es.

Errichtet wird das neue Hochhaus nach Plänen des französischen Architekten Dominique Perrault. Dieser ist unter anderem für sein Design des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg bekannt. Bauträger und Eigentümer ist die Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum AG (WED). Die Gebäudetechnik kommt von YIT Austria. Das Hochhaus soll laut Eigentümern rund 300 Mio. Euro kosten. (APA)



Kommentare 1
  1.  Wahnsinns Teil. Gestern noch vorbei gefahren, aber ich hab gehört, dass es mit der kompletten Vermietung noch nicht ganz so gut ausschaut und das die Pläne für den zweiten Tower solange erst einmal auf Eis liegen.
    Schade wär's. Ich mag Berreicherungen für die Wiener Skyline. Nur machts wirklich keinen Sinn, wenn nachher alles Leer steht!
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 5
     

Mehr auf vienna.at
Diebes-Duo in Modegeschäft im Wiener Donauzentrum erwischt
Am Montagnachmittag gegen 16 Uhr hielt der Detektiv eines Bekleidungsgeschäfts im Donauzentrum zwei Unbekannte nach dem [...] mehr »
Winterreifenpflicht ab 1. November: Tipps zum Reifenwechsel
Eine Kaltfront ist auf dem Weg nach Österreich, die Schnee bis 1.000 Meter Seehöhe sowie Sturmböen bis 100 km/h mit [...] mehr »
Wiens Tourismus steigt: 5,3 Prozent mehr September-Nächtigungen als im Vorjahr
Das September-Ergebnis für Wiens Tourismus kann sich sehen lassen: Im vergangenen Monat wurden 1,25 Millionen [...] mehr »
Kaltfront mit Sturm und Schnee erreicht diese Woche Wien
Langsam aber sicher verabschiedet sich der Herbst: Am Mittwoch überquert eine Kaltfront, die Regen, Schnee und [...] mehr »
U6-Störung sorgt am Montag für Verzögerungen im Frühverkehr
Auf der Wiener U-Bahn-Linie U6 hieß es Montagfrüh für viele Fahrgäste Warten. Wegen einer Störung eines [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung