David Irving bleibt bis zum Prozess in Haft

Akt.:
2Kommentare
David Irving / &copy APA
David Irving / © APA
Der britische Holocaust-Leugner David Irving (67) bleibt bis zu seinem Prozess im Februar in U-Haft – britischer Holocaust-Leugner erhält „Fan-Post“ aus aller Welt und schreibt in seiner Zelle an seinen Memoiren.

Das hat der zuständige Richter am Freitagnachmittag im Zuge einer Haftprüfung im Wiener Straflandesgericht entschieden. Irving muss sich dort am 20. Februar wegen Wiederbetätigung nach Paragraf 3 g Verbotsgesetz vor einem Schwurgericht verantworten. Im Fall eines Schuldspruchs drohen ihm ein bis zehn Jahre Haft.

Begründet wurde die Verlängerung der U-Haft mit Fluchtgefahr. Verteidiger Elmar Kresbach hatte die Hinterlegung einer Kaution von 20.000 Euro angeboten. Irving selber soll angegeben haben, er werde sich dem Verfahren auf jeden Fall stellen, da er „kein Feigling“ sei. Er könne es sich „jetzt gar nicht mehr leisten“, sich dem Prozess zu entziehen, da weltweit so viel über seinen Fall geschrieben werde.

Da der Enthaftungsantrag dessen ungeachtet abgelehnt wurde, kann sich Irving bis auf weiteres wieder seinen Memoiren widmen. Er hat in seiner Zelle im Landesgerichtlichen Gefangenenhaus begonnen, an seinen Erinnerungen zu schreiben. Bis zu 20 Seiten soll sein tägliches Pensum betragen. Irving erhält außerdem Unmengen an „Fan-Post“, wie im Grauen Haus die Briefe tituliert werden, die aus aller Welt eintreffen. 200 bis 300 Schreiben landen pro Woche in seiner Zelle, wobei es sich bei den Absendern ausschließlich um Sympathisanten handelt, die ihm offenbar Mut machen wollen.

Irving sitzt seit Mitte November in Wien in U-Haft, nachdem er auf Einladung der Burschenschaft „Olympia“ eingereist und auf einem steirischen Autobahnabschnitt festgenommen worden war. Der entsprechende Haftbefehl trägt das Datum 8. November 1989 – unmittelbar zuvor hatte der umstrittene, in rechtsextremen Kreisen geschätzte Historiker mit zwei Vorträgen in der Bundeshauptstadt und in Leoben für Schlagzeilen gesorgt.

Er stellte dabei die Gaskammern in Auschwitz und die Judenverfolgung unter Hitler in Abrede. Dieser habe vielmehr „schützend seine Hand über die Juden gehalten“. Die November-Pogrome der „Reichskristallnacht“ schrieb Irving als SA-Männer verkleideten „Unbekannten“ zu. Diese Passagen stellen nun im Wesentlichen die Anklage dar.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel