Das Wunder von Island: Die Insel hat die Krise gemeistert

Vier Jahre nach Beinah-Bankrott prognostiziert der IWF ein Wachstum von 2,5 Prozent.
Vier Jahre nach Beinah-Bankrott prognostiziert der IWF ein Wachstum von 2,5 Prozent. - © AP
Island wählt am Samstag einen neuen Präsidenten. Die Insel war 2008 das erste Land, das massiv von der Finanzkrise getroffen wurde. Vier Jahre nach dem Bankenkollaps hat sich das Land überraschend schnell erholt. Nun erwirtschaftet Island Wachstumquoten, von denen die EU-Länder nur träumen können.

Im April prognostizierte der IWF Island für dieses und nächstes Jahr ein Wachstum von 2,5 Prozent. 2008 stand das 320.000-Einwohner-Land noch am Rande des Staatsbankrotts. Im Gefolge der Lehmann-Pleite waren die drei Großbanken des Landes zusammengebrochen. Noch wenige Monate zuvor hatten die isländischen Banken im Ausland kräftig expandiert und sich dabei gehörig übernommen. Anfang 2008 war die Bilanzsumme der drei größten Geschäftsbanken zehnmal so groß wie das Bruttoinlandsprodukt Islands. Im Herbst desselben Jahres konnten die Finanzinstitute nur noch durch Notverstaatlichung vor dem endgültigen Kollaps gerettet werden.

Island: Schuldenschnitt für Private

Der Staatsbankrott wurde nur durch einen Milliardenkredit vom Internationalen Währungsfonds (IWF) und den skandinavischen Ländern verhindert. Die isländische Krone verlor in kurzer Zeit dramatisch an Wert. Für viele Isländer, die ihre Wohnungskredite in ausländischen Währungen aufgenommen hatten, vervielfachten sich dadurch zunächst ihre Schulden. Die Last wurde später durch einen Schuldenschnitt für private Haushalte erleichtert, indem ein Teil der Hypothekenkredite erlassen wurden.

Island hat sich von dem Crash schneller erholt als erwartet. “Es ist wichtig, schnell zu handeln”, sagte der isländische Wirtschafts- und Handelsminister Steingrímur Sigfusson am Dienstag vor Abgeordneten des Europarates. Zu den Maßnahmen der Regierung hätten Haushaltskürzungen und die Einführung zahlreicher Steuern gehört. Dabei sei jedoch das Modell des nordischen Wohlfahrtsstaates nicht infrage gestellt worden, schilderte Sigfusson. Zur Erholung des Landes beigetragen hat jedoch eine Kontrolle des internationale Kapitalverkehrs und der Wertverlust der Krone, der zu einem deutlichen Rückgang der Importe führte, wodurch sich das außenwirtschaftliche Defizit rasch verringerte.

“Wir sind ein Beispiel dafür, was möglich ist”

Das Land hat einen Teil seiner Schulden beim IWF und den nordischen Nachbarn vorzeitig zurückgezahlt. Und während die Europäische Zentralbank angesichts der trüben Wirtschaftsaussichten in der Eurozone den Leitzins unverändert lässt, hat Island diesen innerhalb eines Jahres bereits fünfmal angehoben. Getragen wird das Wachstum vom starken Export, dem zunehmenden Tourismus und dem inländischen Konsum. Die Arbeitslosigkeit liegt heute bei rund sechs Prozent.

“Island war das erste Land, das abgestürzt ist und es ist das erste, das wieder hochkommt”, sagte Außenminister Össur Skarpheinsson vergangene Woche der New York Times. “Wir sind ein Beispiel dafür, was möglich ist.”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen