Das sind die Bahnreise-Trends 2015

Akt.:
Bei Bahnreisen zeichnen sich ganz deutliche Trends ab.
Bei Bahnreisen zeichnen sich ganz deutliche Trends ab. - © ÖBB
Bei Bahnreisenden liegen der Tiergarten Schönbrunn in Wien, München und Gulaschsuppe heuer besonders im Trend. Hier finden Sie Infos zum Reiseverhalten der österreichischen Bahnfahrer im ersten Halbjahr 2015.

Sommerzeit ist Bahn-Reisezeit, gerade jetzt sind Kurzurlaube und Ausflüge mit dem Zug besonders beliebt. Das Reiseverhalten der österreichischen Bahnfahrer (Basis: Buchungen und Käufe von Jänner-Juni 2015) zeigt, wohin die Fahrgäste in ihrer Freizeit reisen, welche kulinarische Köstlichkeiten sie auf der Fahrt genießen und welche Attraktionen sie am Zielort am liebsten besuchen.

Wien gehört zu den beliebtesten Zielen

Wien ist auch im Sommer ein beliebtes Reiseziel der Bahnreisenden. Der Tiergarten Schönbrunn, das Haus des Meeres und das Technische Museum locken zahlreiche Bahnfahrer in die Bundeshauptstadt. Doch auch in die grünen Oasen fahren viele Gäste gerne mit dem Zug: Auf Platz zwei und drei folgen die Reiseziele Wachau und das Salzkammergut. Während die Hochburg des Weines und der Marille mit dem Stift Melk und dem historischen Kleinod Dürnstein punkten, sorgen im Salzkammergut zahlreiche Seen und die Salzwelten Hallstatt für Abkühlung.

Bahnreisende stehen auf München

Auch Europas schönste Städte sind komfortabel mit der Bahn zu erreichen. Auf Platz Eins der beliebtesten Reiseziele im benachbarten Ausland ist wie schon im Vorjahr die Hauptstadt der Brez´n und der Weißwurst: München. Von Wien ist die bayrische Metropole in weniger als vier Stunden erreichbar, aus Innsbruck in 1 Stunde 50 Minuten oder aus Linz in weniger als 3 Stunden. Der Aufsteiger des Jahres ist die tschechische Hauptstadt Prag: Seit letzten Dezember erreicht man die „Goldenen Stadt“ auf der Schiene ab Graz und ab Wien mit dem railjet im Zwei-Stunden-Takt. Die Fahrzeit ab Wien beträgt 4 Stunden 11 Minuten, ab Graz ist man in weniger als 7 Stunden am Ziel. Diese neue, schnelle und komfortable Verbindung hat bei den ÖBB-Fahrgästen einen regelrechten Reiseboom ausgelöst und Prag mit Platz 2 einen Podestplatz beschert. Aber auch der ungarische Nachbar hat es auf’s Stockerl geschafft: Auf Platz 3 rangiert Budapest: Die ungarische Hauptstadt der Heilbäder ist berühmt für ihr Gulasch und ihre Somlauer Nockerln und hält sich konstant auf einem Spitzenplatz.

Nachtzug nach Rom besonders gefragt

In der Kategorie beliebtester Nachtzug (EuroNight) räumt Italien dieses Jahr doppelt ab: Hier führen alle Schienen nach Rom – wenn die Gäste nicht vorher im wunderschönen Venedig aussteigen: Diese beiden Städteziele sind die beliebtesten Nachzüge der Österreichischen Bahnfahrer. Reisende, die im Urlaub ihr Auto oder Motorrad nützen möchten, schwören hingegen auf den Nachtreisezug mit Autobeförderung von Wien nach Feldkirch. Feldkirch ist ein idealer Ausgangspunkt, um mit dem eigenen Fahrzeug weiter in die Schweizer Alpen oder nach Frankreich zu fahren.

Am häufigsten wird Gulaschsuppe bestellt

Rund 160 ÖBB Züge pro Tag werden von mehreren hundert „Henry am Zug“ – Mitarbeitern kulinarisch versorgt. Die beliebteste Speise hungriger Bahnfahrer wurde saisonal von Jänner bis April aufgetischt: Die traditionelle K.u.K-Küche hat den Sieg nach Österreich-Ungarn geholt, denn die am öftesten bestellte Mahlzeit in den ÖBB-Zügen ist die ungarische Gulaschsuppe. Der beliebteste Snack sind die – eigentlich aus Wien stammenden – Frankfurter Würst’l. Bei den Hauptspeisen mögen es die Bahnfahrer aber auch gerne scharf und exotisch: Sehr beliebt sind das Indische Gemüsecurry und das Huhn Tikka Masala. Der österreichische Top-Seller ist das Kalbsbutterschnitzel mit Erdäpfelpüree. Im Süßigkeiten-Ranking liegen die klassisch amerikanischen Brownies vor den rosa verpackten Haselnussschnitten aus Wien.

Das beliebteste Getränk ist – ganz der Tradition der österreichischen Kaffeehauskultur entsprechend – der Kaffee in allen Variationen, vor dem Mineralwasser und dem klassischen „kühlen Blonden“ (Bier).

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen