Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Programm der Wiener Symphoniker für die Saison 2017/18

Viel Arbeit wartet auf die Wiener Symphoniker auch in der Saison 2017/18.
Viel Arbeit wartet auf die Wiener Symphoniker auch in der Saison 2017/18. ©APA/Herbert Neubauer
149 Einsätze sind für die Wiener Symphoniker in der Saison 2017/18 geplant. 41 Mal wird Chefdirigent Philippe Jordan am Pult stehen.

“Anklang” lautet das Motto der Wiener Symphoniker für die Saison 2017/18 – das 149 Einsätze mit Leben füllen sollen. Allein 96 Mal wird das Orchester dabei in seiner Heimatstadt zu hören sein. 41 Mal wird im Saisonverlauf Chefdirigent Philippe Jordan am Pult stehen, dem sich Kollegen wie Adam Fischer oder Wladimir Fedossejew beigesellen. Und Lahav Shani tritt als Erster Gastdirigent an.

In Summe sind acht Konzertzyklen geplant – vom traditionellen Zyklus Wiener Symphoniker bis zu den Matineen im Konzerthaus. Dort spielt man auch einen Zyklus mit Beethoven-Symphonien – nachdem man diesen in der laufenden Saison bereits im Musikverein vorgestellt hatte. Und drei Bruckner-Symphonien kombiniert man mit Moderne-Vertretern wie György Kurtag oder Giacinto Scelsi. “Ich glaube, dass wir durch diese Herangehensweise die ungeheure innovative Kraft und den visionären Gehalt von Bruckners kompositorischem Schaffen wunderbar herausstellen können”, zeigte sich Chefdirigent Jordan in einer Aussendung zuversichtlich.

Wiener Symphoniker: Internationale Auftritte

Wien wird nicht der einzige Auftrittsort des Klangkörpers, geht man doch auf Tourneen nach Japan und Korea, Frankreich und Deutschland, Tschechien und die Schweiz und ist auch bei den Bregenzer Festspielen wieder als Stammorchester mit an Bord. Dabei würdigt man über die Saison hinweg 53 Komponisten, wobei Erstaufführungen von Philippe Schoeller, Johannes Maria Staud und HK Gruber am Programm sind. Als Artist in Residence fungiert in der kommenden Saison Violinistin Julia Fischer, die für sieben Konzerte zur Verfügung steht.

Das Budget liegt bei 18,2 Mio. Euro. Hiervon entfallen 13,04 Mio. Euro auf Subventionen. Mit 12,78 Mio. Euro stemmt hier die Stadt Wien den Löwenanteil, dem sich 254.355 Euro vom Bund beigesellen.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Das Programm der Wiener Symphoniker für die Saison 2017/18
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen