D: Fluglotsen wollen erstmals streiken

Fluglotsen in Deutschland wollen in den kommenden Tagen erstmals die Arbeit niederlegen. Der genaue Termin stehe bereits fest, sagte der Sprecher der Lotsen-Gewerkschaft, Marek Kluzniak, am Dienstag.

Wie sich die Maßnahme auf den Flugverkehr in Österreich auswirken werde, sei „ohne Detailinfos darüber, wo allenfalls gestreikt wird“ nicht absehbar, sagte Heinz Sommerbauer von „Austro Control“ auf APA-Anfrage.

Möglich sei beispielsweise, dass Maschinen über Österreich ausweichen müssen, meinte Sommerbauer. Ein größeres Problem könne sich ergeben, „wenn ein Airport direkt bestreikt wird“. Sollte ein Drehkreuz wie der Flughafen Frankfurt ausfallen, wäre ganz Europa betroffen, sagte der Sprecher der Deutschen Flugsicherung, Axel Raab.

Ziel der Lotsen-Gewerkschaft sei es, möglichst viele Flüge ausfallen zu lassen. Eine Notfallvereinbarung mit der Deutschen Flugsicherung sehe vor, dass lediglich 25 Prozent aller Flüge stattfinden, sagte Kluzniak. Von den täglich durchschnittlich 8.000 Starts, Landungen und Überflügen über Deutschland sollen wegen des Streiks bis zu 6.000 ausfallen. Überflüge könnten auch umgeleitet werden. Zudem könnten Fluggesellschaften größere Maschinen einsetzen, um einen Teil der Probleme abzufangen.

Auslöser des Arbeitskampfes sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen der Lotsen-Gewerkschaft mit der Deutschen Flugsicherung für deren gut 5.000 Beschäftigte, darunter 1.800 Fluglotsen. Das bundeseigene Unternehmen lehnt die Forderungen nach je vier Prozent mehr Gehalt für dieses und nächstes Jahr ab, hat aber bisher noch kein eigenes Angebot vorgelegt.

Es werde in jedem Fall zu massiven Verspätungen und Flugausfällen kommen, so Kluzniak. „Wir wollen, dass der Streik auch klar Wirkung zeigt, damit sich die Deutsche Flugsicherung bewegt und wir schnell an den Verhandlungstisch zurückkehren können.“

In Deutschland haben Fluglotsen bisher noch nie die Arbeit niedergelegt. Anfang der 70er Jahre gab es lediglich einen so genannten „Bummelstreik“ der damals noch beamteten Lotsen. Die Maßnahme erwies sich allerdings als unrechtmäßig, der damalige Verband der Fluglotsen wurde von Fluggesellschaften auf Schadenersatz verklagt. „Diesmal ist der Streik rechtmäßig. Wir haben alle Fristen eingehalten“, sagte Kluzniak.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen