“Cuphead” im Test: Hoch die Tassen

Von Meffex
Süß, aber hart: Der Ländle Gamer lotet seiner Schmerzgrenze mit dem neuen Oldschool-2D-Game aus.

meffex(XB1, PC) Lang hat’s gedauert, jetzt ist „Cuphead“ endlich da. Im Klartext heißt das: Klassische und vor allem knallhart fordernde Shooter-Action – im Retro-Look von Cartoons aus den 1930ern. Das Game ist so gnadenlos Oldschool, sogar Grafik und Sound wurden mit den Techniken von einst erstellt. Handgezeichnete Animationen, Wasserfarbenhintergründe und originale Jazz-Aufnahmen runden das Bild ab.

Dabei schlüpft man in die Rolle von Cuphead oder Mugman (Einzelspieler- oder lokaler Koop-Modus) und muss, um die Schulden beim Teufel abzuarbeiten, Seelen eintreiben. Dazu absolviert man Levels in drei Welten, immer mit Fokus auf den Boss-Battles. Im stylischen 2D-Kampf stehen verschiedene Waffen und Super-Moves zur Verfügung, die die Fights etwas weniger schwer machen sollen.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, wie ihm bei Cuphead gehörige Portionen Schmerz, Spaß und nochmal Schmerz eingeschenkt wurden und ob er immer noch spielt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen