Conchita traf Conchita bei Madame Tussauds in Wien

Akt.:
“Ziemlich eigenartig” – so beschrieb Song Contest-Siegerin Conchita Wurst am Dienstagabend das Gefühl, plötzlich neben dem eigenen wächsernen Ebenbild zu stehen. “Alles ist so gut gemacht. Ich wünschte mir, ich könnte mein Make-up so machen”, staunte die Sängerin in Wien.

Zwischen ABBA und Celine Dion platziert, ist Wurst der neueste Zugang im Wiener Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds.

Schon vor der feierlichen Enthüllung unter großem Medienandrang machte sich bei der ESC-Gewinnerin ein bisschen Nervosität breit. “Es ist schon eine sehr seltsame Situation. Ich denke, ich werde beeindruckt sein, aber auch ein bisschen verstört”, so Wurst. Das letzte Mal sei sie ihrer Doppelgängerin nämlich gegenüber gesessen als diese noch wenig Farbe hatte – und schon da “war mir ein bisschen unwohl”. “Im Spiegel ist das noch ganz nett, aber neben einem selbst zu sitzen – ich weiß nicht.” Bei allem Zweifel reichte es aber schließlich doch noch für eine doppelte Siegerpose mit hochgestrecktem Arm und eine Selbstumarmung.

Conchita Wurst aus Wachs

Für die Figur, die auch mit Mikrofon, eigens nachgeschneidertem Glitzerkleid und Originalschuhen ausgestattet ist, musste die Sängerin zwei stundenlange Sittings absolvieren, bei denen Fotos gemacht und Messungen durchgeführt wurden. Über den Umweg einer Tonfigur begann dann die Arbeit an der wächsernen Conchita. Alleine sechs Wochen brauchte die Haarpracht: “Vier Wochen für die Haare und zwei Wochen für den Bart”, schilderte Madame Tussauds-Geschäftsführerin Arabella Kruschinski.

Dafür ist die Wurst in Wachs nun von allen Besuchern des Figurenkabinetts zu bewundern: Drei Monate lang wird sie dafür sogar zwischen den ESC-Siegern ABBA, Celine Dion und Udo Jürgens stehen. Auch wenn das natürlich eine große Ehre sei – “Man fühlt sich schon geadelt” -, könnte sich die Sängerin selbst aussuchen, neben wem sie ihre wächserne Zeit verbringen soll, sähe die Anordnung ein bisschen anders aus. “Shirley Bassey, Celine Dion und ich – das wäre meine Girlgroup”, erklärte Wurst. “Und Cher und Tina Turner – vielleicht doch einen größeren Raum”, ergänzte sie. Dass sie sich irgendwann in eine Reihe mit Dion stellen dürfe, hätte sie jedenfalls nie gedacht, betonte die Song Contest-Gewinnerin.

“Gute Nachbarchaft” in Madame Tussauds

Bei einem Rundgang durch das Wachsfigurenkabinett plagten Wurst allerdings noch ganz andere Sorgen: Wer entscheide, wie lange eine Figur ausgestellt sei, lautete die Frage. Dass kaum Prominente ihren Platz wieder abgeben müssen, beruhigte die ESC-Siegerin: “Ein gutes Zeichen.” Die künftige Nachbarschaft beeindruckte ebenfalls durchaus: Die Sängerin stattete dem Bundespräsidenten Heinz Fischer, in Vorbereitung auf den Life Ball Gustav Klimt, aber auch Fußballer David Alaba einen Besuch ab. Knapper Kommentar: “Er ist größer als ich gedacht habe.”

Besonders angetan hatte es Wurst aber Kaiserin Elisabeth, ihre Frisur und ihre Figur: “Sisi erwartet man sich einfach im österreichischen Madame Tussauds.” Obwohl anfassen eigentlich erlaubt ist, blieben hier sowie bei der Queen trotzdem Berührungsängste: “Sich bei der Queen anlehnen, das geht nicht, da sagt mein Bauchgefühl nein”, erklärte die Sängerin. Für einen Blick auf die wächserne Conchita muss man übrigens nicht unbedingt in den Prater zu Johnny Depp und Co.: Die Figur wird auch im Zuge der offiziellen Eröffnung des Song Contests am Sonntag am Rathausplatz zu sehen sein.

>> Alle News zum ESC in Wien.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen