Clinton und Gates besuchen innerkoreanische Grenze

1Kommentar
Clinton und Gates besuchen innerkoreanische Grenze
US-Außenministerin Hillary Clinton hat am Mittwoch die innerkoreanische Grenze besucht, um Südkorea die Unterstützung der USA nach dem Untergang des Kriegsschiffes “Cheonan” zuzusagen. Clinton und US-Verteidigungsminister Robert Gates besuchten das Dorf Panmunjom in einer entmilitarisierten Zone an der Grenze zwischen beiden Ländern und setzten kurz einen Fuß auf nordkoreanischen Boden. Clinton hatte kurz vor ihrer Anreise gesagt, der Besuch sei eine “Solidaritätsbekundung” gegenüber Südkorea.

Die “Cheonan” war am 26. März im Gelben Meer gesunken, dabei kamen 46 Seeleute ums Leben. Eine internationale Untersuchung ergab, dass die Korvette von einem nordkoreanischen Torpedo versenkt wurde. Die Regierung in Pjöngjang bestreitet jedoch jegliche Verwicklung. Auch der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den Untergang des Kriegsschiffes, ohne allerdings Nordkorea direkt die Schuld zuzuweisen.

Clinton rief den kommunistischen Norden zu einem politischen Kurswechsel auf, um die Isolation hinter sich zu lassen. Zugleich lobte sie den Süden, der seit dem Koreakrieg (1950-53) “außergewöhnliche Fortschritte” gemacht habe, und sicherte dem Bündnispartner die fortwährende Unterstützung der USA zu.

Clinton und Gates wollten im Laufe des Mittwochs mit ihren südkoreanischen Amtskollegen zusammentreffen. Südkorea und die USA starten zudem am Sonntag ein gemeinsames Militärmanöver im Japanischen Meer, um nach dem Untergang der “Cheonan” eine Warnung an Nordkorea zu senden. Die Militärübungen seien “eine klare Botschaft an Nordkorea, dass es seine aggressive Haltung aufgeben muss”, erklärten Gates und sein Kollege Kim Tae-young.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel