Clinton: Ukraine nicht vor Wahl Ost – West stellen

Clinton warnt vor Schwarz-Weiß-Denken
Clinton warnt vor Schwarz-Weiß-Denken - © APA (epa)
US-Außenministerin Clinton hat davor gewarnt, die Ukraine vor die Alternative zwischen Russland und dem Westen zu stellen. Die frühere Sowjetrepublik sollte zu beiden Seiten gleich gute Beziehungen unterhalten, sagte Clinton am Freitag in Kiew. Es wäre die falsche Wahl, wenn die Ukraine sich zwischen dem Westen und Russland entscheiden müsste.

Zugleich betonte Clinton, die NATO bleibe für die Ukraine offen. Es bleibe aber der selbstständigen und souveränen Ukraine überlassen, ob sie dem Bündnis beitreten und wie sie ihre Sicherheit organisieren wolle. Der im Februar gewählte Präsident Janukowitsch hat das Ziel der Vorgängerregierung aufgegeben, Mitglied der westlichen Allianz zu werden. Janukowitsch gilt als pro-russisch.

Clinton äußerte zudem die Hoffnung, dass die Führung in Kiew sich mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein neues Hilfs- und Unterstützungsabkommen verständigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen