“Clementine” im Palais Coburg: Frühstücksgenuss im Glashaus

Bei "Clementine" sitzt man sprichwörtlich "im Glashaus".
Bei "Clementine" sitzt man sprichwörtlich "im Glashaus". - © Vienna.at
Wer in Wien auf der Suche nach einer gemütlichen Frühstückslocation mit besonderem Ambiente und guter Auswahl ist, ist im Restaurant “Clementine im Glashaus” im City-Palais Coburg bestens aufgehoben.

Gleich beim Betreten des Lokals im Palais Coburg bemerkt man die besondere Atmosphäre hier – denn man sitzt “im Glaushaus” im wahrsten Sinne des Wortes, während man den Regen prasseln hört und den Blick auf das Palais genießen kann. In der kalten Jahreszeit ein besonderer Tipp, im Sommer wiederum öffnet auch der gemütliche Gastgarten seine Pforten für Besucher.

Wer uns gleich eingangs begrüßt: “Clementine”, die mit sanftem Blick das Treiben im Restaurant beobachtet. Bei dem Gemälde unter der Glaskuppel handelt es sich um ein Portrait von Prinzessin Clementine von Orléans. Die Namenspatronin des Restaurants war nämlich ab 1850 gemeinsam mit ihrem Gatten Prinz Augustin von Sachsen-Coburg und Gotha die erste Bewohnerin des Palais Coburg. Mehr als 160 Jahre später wacht sie nun über das Lokal und seine Gäste – und verleiht den Räumlichkeiten noch mehr Flair.

clementine1

Bild: Vienna.at

Das Frühstückangebot bei “Clementine im Glashaus”

Genug der Geschichtsstunde aber: Wie sieht es mit dem kulinarischen Angebot bei “Clementine im Glashaus” aus? Neben einer feinen Menükarte für mittags und abends mit starkem saisonalen Angebot kommen auch Brunch-Liebhaber auf ihre Kosten: Frühstücken kann man hier täglich von 7.00 bis 11.30 Uhr.

Dabei werden mehrere Variationen á la carte angeboten: Das klassischere “Frühstück der Clementine” (19,- Euro) etwa, das Gebäck (von Joseph Brot!), hausgemachte Marmelade, ein Ei im Glas und Obst beinhaltet. Im Preis inbegriffen ist zudem ein frisch gepresster Saft sowie ein Heißgetränk nach Wahl (gilt auch bei den anderen Frühstücksangeboten, außer bei “Low Carb”, hier gibt es Mineralwasser statt Saft).

Wir entscheiden uns diesmal aber zunächst für das deftigere “Frühstück des August Viktor” (22,- Euro), das nebst Gebäck auch eine Wurst- und Käseplatte sowie Eierspeis’ mit Bergkäse und Speck auftischt. Damit es noch ein bisschen bunter wird, ist auch eine frische Rohkostplatte mit dabei. Hungrig bleibt man danach bestimmt nicht!

clementine2

Bild: Vienna.at

Variationen für jeden Geschmack

Etwas “leichter”, aber nicht weniger sättigend, ist das “Low Carb” (21,- Euro), das mit einem Räucherlachs-Avocado-Radieschenteller beginnt (geschmacklich top dazu: das Zitronendressing!). Dazu gibt es außerdem frisches Naturjoghurt mit Beeren, das bei unserem Test allerdings einen Tick mehr Beeren vertragen hätte. Und um garantiert satt zu werden, wird auch noch ein Omlette mit Frischkäse und Kräutern dazu serviert.

Variante Nummer Vier ist das Energiefrühstück “Sonne im Glashaus” – mit jeder Menge Power-Zutaten, wie der Name schon sagt: Ein Energieteller mit Frischkäse, Radieschen, Kichererbsen, Avocado und Chiasamen. Dazu wird ein Ei im Glas mit Karotte und Sojasprossen kredenzt. Werden wir beim nächsten Mal auf jeden Fall kosten.

Neben der vier Variationen bietet die Karte auch jede Menge zusätzliche Leckerbissen wie Omelett, Eierspeis, Schnittlauchbrot, Birchermüsli, Porridge und vielem mehr. Man kann sich also das Frühstück auch individuell nach Guste zusammenstellen, oder noch die eine oder andere Kleinigkeit dazubestellen.

Zwar sind wir schon ordentlich satt – beim Süßen schlagen wir aber trotzdem noch zu. Und Naschkatzen kommen hier ebenso nicht zu kurz: Allein die Waffeln mit Früchten oder der herzhafte, warme Schoko-Brownie sind einen Besuch wert.

clementine3

Bild: Vienna.at

Fein frühstücken im Palais Coburg

Fazit: Bei “Clementine im Glashaus” schlägt jedes Brunchfan-Herz höher! Die Auswahl ist nicht überladend, aber durchaus ausreichend, die Speisen alle frisch und mit viel Wert auf’s Detail serviert. Auch sind die Portionen wirklich groß genug, um sich mit dem Frühstück gemütlich Zeit zu lassen und garantiert nicht hungrig zu bleiben. Zwar geht es in Sachen Brunchen natürlich billiger, am Preis-Leistungsverhältnis gibt es hier aber nichts zu beanstanden.

Das überaus freundliche Servicepersonal sowie das schöne Ambiente im Palais Coburg mit angenehmer Musik im Hintergrund tun ihr Übriges – wir kommen gerne wieder!

“Clementine im Glaushaus”, Palais Coburg: Coburgbastei 4, 1010 Wien. Reservierungen unter: 01 51818130.

>> Mehr Brunch-Tipps aus Wien gibt es hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen