Chinesische Vase um 16,2 Millionen Euro in Paris versteigert

Akt.:
Die Vase ist in makellosem Zustand
Die Vase ist in makellosem Zustand - © APA (AFP)
Nachdem sie jahrzehntelang auf einem Dachboden verstaubt war, ist eine seltene chinesische Porzellanvase in Paris um 16,2 Millionen Euro versteigert worden.

Ein junger Sammler aus China kaufte das seltene Stück aus der Zeit des Kaisers Qianlong bei einer Sotheby’s-Auktion am Dienstag. Der Schätzpreis hatte bei zwischen 500.000 und 700.000 Euro gelegen.

Auf Dachboden gefunden

Die im 18. Jahrhundert entstandene Vase ist mit einer mit Hirschen und Kranichen bevölkerten Landschaft dekoriert und in makellosem Zustand. Es sei die weltweit einzige Vase mit derartigen Details, sagte der Experte Olivier Valmier. “Es ist, als würde man einen Caravaggio entdecken.” Die Vase hatte jahrzehntelang unbeachtet auf dem Dachboden eines französischen Landhauses gelegen. Die Besitzer des Hauses hatten keine Ahnung von ihrem Wert und brachten sie in einem simplen Schuhkarton zum Schätzen zu Sotheby’s.

Porzellan aus der Qianlong-Periode ist bei Sammlern äußerst gefragt. Eine Porzellanschale aus dieser Zeit war im April in Hongkong um umgerechnet 25,8 Millionen Euro versteigert worden.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen