“Charlie-Hebdo”-Chef: Meinungsfreiheit wird “Luxusprodukt”

Chefredakteur Riss zeigte sich zum Jahrestag nachdenklich
Chefredakteur Riss zeigte sich zum Jahrestag nachdenklich - © APA (AFP)
Die Meinungsfreiheit wird zum “Luxusprodukt”: Diese bittere Bilanz zieht der Chefredakteur der französischen Satirezeitung “Charlie Hebdo”, Riss, drei Jahre nach dem islamistischen Anschlag mit zwölf Toten. Er beklagt in einem Leitartikel die enormen Kosten für die Sicherheit der Zeichner und Autoren des Blattes.

Pro Jahr müssten 800.000 Exemplare von “Charlie Hebdo” verkauft werden, nur um die Kosten zum Schutz der Mitarbeiter zu decken, schreibt Riss in dem Meinungsartikel in “Charlie Hebdo” vom Mittwoch. Die Meinungsfreiheit werde damit “zum Luxusprodukt wie ein Sportwagen”.

Eine Zeichnung von Riss erscheint auch auf dem Titel der Gedenk-Ausgabe: Darauf ist ein Bunker zu sehen, auf dessen Tür “Charlie Hebdo” steht. Der Journalist Fabrice Nicolino beschreibt in dem Blatt den Alltag der Redaktion seit dem Anschlag: “Diese neue Welt besteht aus bewaffneten Polizisten, gepanzerten Türen, Angst und Tod.”

Am 7. Jänner 2015 hatten zwei Islamisten die Redaktionsräume der Zeitung gestürmt und zwölf Menschen erschossen, unter ihnen Zeitungschef Charb und einige andere der bekanntesten Karikaturisten Frankreichs. Wegen Karikaturen des Propheten Mohammed hatte “Charlie Hebdo” zuvor immer wieder Morddrohungen erhalten.

(APA/ag.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen