Champions Hockey League: Capitals in erster K.o.-Runde gegen tschechische Talenteschmiede

Die K.o.-Phase der CHL beginnt.
Die K.o.-Phase der CHL beginnt. - © APA/EXPA/Thomas Haumer
Österreichs Vertreter gehen mit Heimspielen ins Sechzehntelfinale der Champions Hockey League. Die Vienna Capitals sind gegen Litvinov Außenseiter, Red Bull Salzburg trifft auf Storhamar aus Norwegen.

Red Bull Salzburg und die Vienna Capitals wollen am Dienstagabend (19:15 Uhr) in der Champions Hockey League (CHL) mit Heimvorteil den Grundstein zum Aufstieg ins Achtelfinale legen. Im Hinspiel des Sechzehntelfinales haben die Roten Bullen den norwegischen Vizemeister Storhamar zu Gast, die Vienna Capitals empfangen den tschechischen Meister Litvinov.

Im ersten Jahr der CHL war für die beiden Gründungsmitglieder aus Salzburg und Wien nach dem Gruppensieg im Grunddurchgang in der ersten K.o.-Runde Endstation. Heuer hatten beide Teams hart um den Aufstieg zu kämpfen, dafür soll es im Playoff besser laufen.

Überraschungsteam fordert Salzburg

Salzburg hat am Sonntag gerade rechtzeitig mit einem 6:5-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Bozen die Niederlagenserie in der EBEL beendet. “Fünf Gegentore waren natürlich zu viel, aber ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg. Die vielen Gegentore zuletzt innerhalb kurzer Zeitspannen sind auch ein mentales Problem, das wir in der Mannschaft besprochen haben”, sagte Cheftrainer Daniel Ratushny.

Der Kanadier muss gegen das bisherige CHL-Überraschungsteam auf Matthias Trattnig, Andreas Kristler und Brett Sterling verzichten. Der sechsfache norwegischer Meister hat die starke Gruppe M vor Sparta Prag und Servette Genf gewonnen. “Die Norweger haben nach der starken Gruppenphase viel Selbstvertrauen. Sie sind gute Skater, spielen sehr organisiert und können sich auf einen starken Torhüter verlassen. Fakt ist, wenn wir Chancen bekommen, müssen wir sie nutzen”, betonte Ratushny.

Litvinov gegen die Caps Favorit

Die Capitals sind gegen den Traditionsklub aus Tschechien Außenseiter. “Die Tschechen sind eine technisch versierte Mannschaft. Besonders im Powerplay sind sie gefährlich, wir müssen die Strafbank vermeiden”, erklärte Caps-Coach Jim Boni, der wie bei der überraschenden Niederlage in Ljubljana am Sonntag weiter den angeschlagenen Torhüter Nathan Lawson ersetzen muss.

Litvinov, das heuer erstmals Meister geworden ist, gilt als guter Boden für Talente. 23 Spieler des HC Litvinov haben es in die NHL geschafft, Stars wie Ivan Hlinka, Vladimir Ruzicka, Jiri Slegr oder Martin Rucinsky stechen aus der Reihe der Ehemaligen hervor. Die Stars der aktuellen Mannschaft sind Kapitän Michal Travnicek (35) und Topscorer Viktor Hübl (37.).

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen