Causa Zogaj: Erste Behördenwege im Kosovo

83Kommentare
Causa Zogaj: Erste Behördenwege im Kosovo
Arigona Zogaj, ihre minderjährigen Geschwister und ihre Mutter, die am Donnerstag in den Kosovo ausgereist sind, weil sie in Österreich kein Bleiberecht bekommen hatten, haben noch am Freitag erste Behördenwege erledigt. Das war ursprünglich erst für die kommende Woche geplant.

Die Zogajs beantragten laut Volkshilfe, die die Familie betreut, bei einer kosovarischen Behörde Pässe und Identitätskarten. Sie sollten innerhalb einer Woche ausgestellt sein. Die Personaldokumente sind eine der Voraussetzungen, um die angestrebten Schülervisa für die Kinder und das Saisonierevisum für die Mutter beantragen zu können.

Nunmehr will sich die Familie am Wochenende von den Strapazen der Reise und der damit verbundenen Aufregung erholen sowie mit der neuen Situation vertraut machen. Arigona drückte ihre Hoffnung aus, “dass mich meine Freunde in Österreich nicht vergessen”. Untergebracht sind die vier vorerst in einer kleinen Wohnung außerhalb von Pristina. Der Ort wird aus Rücksicht auf die Familie nicht bekanntgegeben.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


83Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel