Causa Mensdorff: Prozess soll im Dezember starten

Akt.:
1Kommentar
Der Prozess gegen Alfons Mensdorff-Pouilly in der Causa Eurofighter/BAE Systems soll Mitte Dezember starten.

Das berichtete “profil” am Samstag in einer Vorabmeldung. Die Staatsanwaltschaft Wien wirft dem Waffenlobbyisten in einem im Juni eingebrachten Strafantrag Geldwäsche, falsche Beweisaussage in zwei Untersuchungsausschüssen und die Vorlage eines angeblich verfälschten Beweismittels vor.

Über Scheinverträge 12,6 Mio. Euro abgezogen

Der Ehemann der früheren Gesundheitsministerin Rauch-Kallat soll laut dem Strafantrag zwischen 2000 bis 2008 mit Hilfe von Scheinverträgen 12,6 Mio. Euro aus dem Vermögen des britischen Rüstungskonzerns BAE System abgezogen haben, um damit bei Waffengeschäften in Zentral- und Osteuropa die Entscheidung beim Ankauf zugunsten von BAE-Geräten zu beeinflussen. Für Geldwäsche sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vor. Mitangeklagt wurde ein Mitarbeiter Mensdorffs, der bei den Geldtransfers behilflich gewesen sein soll. (APA)

 



Leserreporter
Feedback
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT