“Causa Entrup”: SK Rapid Wien möchte zur Tagesordnung zurückkehren

In Sachen Entrup haben sich die Rapid-Fans nicht von ihrer besten Seite gezeigt.
In Sachen Entrup haben sich die Rapid-Fans nicht von ihrer besten Seite gezeigt. - © APA
Trotz einiger sportlicher Erfolge hadert Fußball-Vizemeister Rapid Wien derzeit auch mit so manchen Problemfeldern – seien es nicht endenwollende Fan-Bashing-Aktionen gegen Neuzugang Maximilian Entrup oder Personalsorgen vor dem Spiel gegen die Admira.

Rapid hat zuletzt mit den Erfolgen in der Europa-League-Qualifikation und dem beeindruckenden 4:1-Sieg gegen den Erzrivalen Austria Wien sportlich viel Selbstvertrauen getankt. Und mit LG Electronics wurde am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz zudem ein neuer Sponsorpartner präsentiert.

Trotzdem ist nicht alles eitel Wonne bei den Hütteldorfern.

Wie geht es in der “Causa Entrup” weiter?

Zum einen wollen die Nebengeräusche um den vom Floridsdorfer AC verpflichteten Maximilian Entrup nicht verstummen. Der 19-jährige Stürmer war bekanntlich in einem Fanclub des Stadtrivalen engagiert, was Teile der aktiven grün-weißen Fanszene zu teils wüsten Protesten verleitet hatte. Zum anderen plagen Trainer Mike Büskens vor dem Spiel gegen die Admira Personalsorgen.

Während man im Dialog mit den Fans in der “Causa Entrup” rasch zur Tagesordnung übergehen will, wird man zumindest im Fall der georgischen Neuverpflichtung Giorgi Kvilitaia wohl noch länger auf sein Pflichtspieldebüt warten müssen. “Giorgi kam bereits mit Beschwerden nach Wien. Wir haben uns entschieden, kein Risiko einzugehen und in erst auf hundert Prozent zu bringen”, erläuterte Rapids Trainer Mike Büskens. Ein Einsatz des Stürmers noch im August scheint damit unwahrscheinlich.

Ausfälle bei Rapid

Zudem fällt auch Tormann Jan Novota mit einer eitrigen Mandelentzündung für das Spiel am Samstag fix aus. Kapitän Steffen Hofmann, der seit Donnerstag nach seiner Knie-OP wieder im Mannschaftstraining steht, könnte hingegen wieder ein Thema sein.

Neben den sportlichen Alltagsproblemen beschäftigt Rapid vor allem die leidige Fanproblematik. “Wir wissen, was wir an unseren Fans haben, aber es gibt eine rote Linie”, stellte Geschäftsführer Christoph Peschek erneut klar. Diese sei überschritten “wenn Gewalt angewandt wird”. Im Zuge des Derbys kam es nach und während des Spiels zu unschönen Szenen. “Wenn Böller oder Leuchtstifte geworfen werden, wird das bei Rapid nicht toleriert.”

“Beleidigungen werden nicht zugelassen”

Ebenso sollen weitere Plakate gegen Entrup vorab kontrolliert werden. “Wenn es Beleidigungen gegen eine Person gibt, werden sie nicht zugelassen”, versprach Peschek. “Max hat sich von seiner Vergangenheit gelöst und sich klar zum SK Rapid bekannt.” Ins selbe Horn blies Christoph Schößwendter: “Maxi geht den einzig richtigen Weg. Er gibt seit dem ersten Tag Vollgas im Training.” Daher hoffen die Verantwortlichen auf eine rasche Normalisierung der Situation.

“Ich bin überzeugt, dass wir dieses Problem im Dialog mit den Fans mit Vernunft lösen können”, zeigt sich Peschek zuversichtlich.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen