Casinos Austria-Chef Karl Stoss zum Glücksspielautomaten-Verbot in Wien

Die Behörden müssten gegen Illegalität besser durchgreifen, meint Casinos-Chef Stoss.
Die Behörden müssten gegen Illegalität besser durchgreifen, meint Casinos-Chef Stoss. - © dpa (Sujet)
Es ist noch unklar ob der Einstieg des Glücksspielriesen Novomatic bei den teilstaatlichen Casinos Austria kartellrechtlich durchgehen wird. Karl Stoss, der Chef der Casinos Austria, rechnet allerdings mit einem “langen Weg” – sicher sei nichts.

Stoss verweist in dem Interview mit den “Salzburger Nachrichten” auf die Syndikatsverträge samt Vorkaufsrecht der bestehenden Gesellschafter sowie auf die Vielzahl der behördlichen Genehmigungen in mehr als ein Dutzend Ländern. “Sicher ist damit nichts. Das ist ein Angebot von der Novomatic, das auf dem Tisch liegt und das durchaus Charme hat”, so Stoss. Casinos-Chef würde er auch unter Novomatic “sehr gern bleiben”.

Stoss über das Glücksspielautomaten-Verbot in Wien

Zum Verbot des Automatenglücksspiels in Wien sagte Stoss: “Wenn die Behörden stärker gegen die Illegalität vorgehen, ist es für uns nicht notwendig, in den Markt zu gehen.” Die Befürchtung der Wiener Grünen, die Casinos könnten das Verbot des Kleinen Glücksspiels mit sogenannten Video Lottery Terminals (VLT) umgehen, teilt Stoss nicht. “Wir halten unser Versprechen”, so der Manager. Die VLT sind vom Wiener Automatenverbot nicht erfasst.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen