Casinos Austria bauen bis zu 150 Jobs ab

"Freiwillige Ausstiegsmodelle"
"Freiwillige Ausstiegsmodelle" - © APA (Schlager/Archiv)
Die Casinos Austria bauen weitere 120 bis 150 Beschäftigte ab, berichtet die Tageszeitung “Kurier” in ihrer Freitagausgabe. Es gehe dabei nicht um Kündigungen, sondern um zwei Ausstiegsmodelle auf freiwilliger Basis, die mit dem Betriebsrat ausverhandelt wurden.

Die Casinos hatten erst 2007 rund 400 Mitarbeiter mit “Golden Handshakes” verabschiedet. Begründet wird die neuerliche Streichung von Jobs mit Kostensenkungen.

Den Beschäftigten wird ab einer bestimmten Altersgrenze und Dienstzugehörigkeit der komplette Ausstieg angeboten, schreibt die Zeitung unter Berufung auf einen Casino-Sprecher. Im Rahmen eines Dienstbereitschaftsmodells werde das Arbeitsverhältnis aufgelöst, die Mitarbeiter stünden dem Unternehmen für Spitzenzeiten aber auf Abruf zur Verfügung.

Beide Modelle betreffen vor allem ältere Arbeitskräfte. Insgesamt soll die Zahl der derzeit 1.600 Beschäftigten in den zwölf Spielbetrieben um 120 bis 150 reduziert werden. Bei dieser Zahl soll es sich um “Schätzungen” und nicht um eine Vorgabe handeln.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen