Carmen Jorda für Renault in der Formel 1: Schön und blond, aber langsam?

Der Däne Marco Sörensen lässt gegenüber dem dänischen “Ekstra Bladet” seinen Frust ab und geht auf die schöne Renault-Testfahrerin Carmen Jorda los.

“Ich war im Simulator zwölf Sekunden schneller als Carmen. Aber weil sie wohl hübsch und blond ist, darf sie wohl bleiben. Darum musste ich das Team verlassen”, wird Sörensen zitiert. Insider haben das Talent von Carmen Jorda immer wieder in Frage gestellt. Die hübsche Spanierin hat sich jetzt aber gegen die Vorwürfe gewehrt.

“Ich weiß ehrlich nicht, wer er ist. Ich habe ihn bei den Tests in Enstone nie gesehen. Er war letztes Jahr nicht Teil des Teams”, kontert Jorda in der spanischen AS. Für Jorda steht fest, dass sie ein Opfer ist und Sörensen seine Leistungen nur auf ihre Kosten in ein besseres Licht stellten wollte.

Auf Twitter macht sich Jorda über Sörensen lustig

Dass sie im Renn-Simulator viel lagsamer als der Däne war, bestreitet sie und holt zum Gegenschlag aus: “Ich war für gewöhnlich mehr oder weniger eine Sekunde innerhalb der Zeit von Grosjean. Wenn man Sörensens Zahlen glaubt, dass jemand elf Sekunden schneller als Romain wäre, würde wohl alle Formel-1-Teams denjenigen verpflichten.”

Make-up-Tipps von Carmen Jorda

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen