„Kein klassischer Einbrecher“

Akt.:
7Kommentare
Fahndungsfoto des Täters / &copy APA
Fahndungsfoto des Täters / © APA
Wiener Alarmanlagen-Errichter, der sehr gut Schwachstellen in Sicherheitssystemen von Gebäuden einschätzen konnte, war der Täter – Wert der Skulptur war ihm zunächst unklar.

Bei dem am Freitag festgenommenen Verdächtigen, dem 50-jährigen Wiener Robert M., handelt es sich laut dem Leiter der Wiener Kriminalpolizeilichen Abteilung, Ernst Geiger, „nicht um einen klassischen Einbrecher“. Er sei ein Alarmanlagen-Errichter, der sehr
gut Schwachstellen in Sicherheitssystemen von Gebäuden einschätzen könne.

Polizei glaubt an Einzeltäter

Man sei am Freitag „vor der schweren Entscheidung gestanden, das
Bild eines Mannes zu veröffentlichen, der aus dem Umfeld der Täter
stammte“. Noch am Freitag habe sich der 50-Jährige gemeldet und gesagt, er
sei von Freunden darauf aufmerksam gemacht worden, dass er dem Mann
auf dem veröffentlichten Foto sehr ähnlich sehe. Er wolle den Sachverhalt aufklären, sagte er den Ermittlern. Geiger: „Es war der
erste Hinweis, und wie sich herausstellte, der Hinweis auf den mutmaßlichen Täter.“ Die Polizei geht davon aus, dass es keine
weiteren Verdächtigen gibt.

“Leichtes Spiel” für den Dieb

Robert M. gab bei seinen Einvernahmen an, dass er einige Wochen
vor dem Diebstahl bei einer Führung mit einer italienischen
Reisegruppe die „Saliera“ erstmals gesehen hatte. Dank seiner
Profession wusste der die Schwachstellen im KHM sehr schnell
einzuschätzen. So bemerkte er das Baugerüst und sah, dass die Fenster
des Museums nicht alarmgesichert waren. In der Tatnacht habe er das
Gerüst erklettert und eine Fensterscheibe eingeschlagen. Dann sei er
darauf gekommen, dass er ein Stanley-Messer nicht dabei habe und sei
nochmals zurückgeklettert, um es zu holen.

Nach dem Diebstahl des Kunstwerks wusste der 50-Jährige zunächst
nicht, welch wertvollen Gegenstand er da mitgehen hatte lassen. Erst
durch die Medien vermochte der Mann, der laut Polizei „in höchst
geordneten Verhältnissen“ lebt, nach und nach die Bedeutung des
Diebstahls einzuschätzen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel