„Bombe“ bei US-Botschaft war nicht scharf

3Kommentare
APA
APA
Rudolf Gollia: „Man hätte den Sprengsatz zusammenbauen müssen, bevor
man ihn hätte zünden können“

In jenem Rucksack, mit dem der 42-jährige Asim C. am 1. Oktober in die US-Botschaft in Wien-Alsergrund zu gelangen suchte, hat sich keine scharfe Bombe befunden. Einen diesbezüglichen Bericht der Tageszeitung “Österreich“ (Freitagausgabe) bestätigte Oberst Rudolf Gollia, Sprecher des Innenministeriums, bei den Österreichischen Sicherheitstagen des Kuratoriums Sicheres Österreich (KSÖ). „Man hätte den Sprengsatz zusammenbauen müssen, bevor man ihn hätte zünden können“, sagte Gollia.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel