Burgtheater: Finanzamt leht Antrag auf Schuldenerlass ab

Keine "Nachsicht" vom Finanzamt für das Wiener Burgtheater.
Keine "Nachsicht" vom Finanzamt für das Wiener Burgtheater. - © APA/Georg Hochmuth
Das Burgtheater hat beim Versuch der Konsolidierung um “Nachsicht” gebeten, das Finanzamt bleibt aber hart.

Beim Versuch der Konsolidierung des Wiener Burgtheaters nach der Ära Hartmann/Stantejsky hat die Geschäftsführung beim Finanzamt um einen Erlass von Steuerschulden gebeten. Das bestätigt der kaufmännische Geschäftsführer der Burg, Thomas Königstorfer, dem Magazin profil in der Ausgabe vom Montag. Dem Ansuchen in der Dimension von “knapp einer Million Euro” sei jedoch “nicht stattgegeben” worden.

“Tatsächlich hat die Burgtheater GmbH beim Finanzamt um ‘Nachsicht’ ersucht, einen Teil der nach den Prüfungen durch Abgabebehörden geforderten und bezahlten Steuerzahlungen zu erlassen beziehungsweise rückzuerstatten”, wird Königstorfer zitiert.

Unter der ehemaligen kaufmännischen Geschäftsführerin Silivia Stantejsky und dem Ex-Direktor Matthias Hartmann soll das Burgtheater zumindest ab dem Jahr 2004 Abgaben in der Höhe von rund 2,4 Mio. Euro vorenthalten haben, indem Dienstnehmer und Künstler schwarz beschäftigt wurden. Das gehe aus dem Sachverständigengutachten für die Korruptionsstaatsanwaltschaft vor, wie “News” vor wenigen Wochen berichtete. Darunter fallen demnach 1,9 Mio. an Lohn- und Einkommenssteuer, 119.000 Euro an Kommunalsteuer und 310.000 Euro an Beiträgen für die Gebietskrankenkasse.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen