Burgenland: Polizei begann temporäre Grenzkontrollen gegen Schlepper

Am Montag starteten die verstärkten Grenzkontrollen.
Am Montag starteten die verstärkten Grenzkontrollen. - © APA
Die Polizei hat am Montag um 8.00 Uhr im Burgenland mit temporären Grenzkontrollen begonnen. Am Grenzübergang Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) an der Ostautobahn (A4) etwa nahmen Beamte den Einreiseverkehr unter die Lupe.

Besonderes Augenmerk galt dabei Kastenwagen. Mit den Maßnahmen soll laut Landespolizeidirektion sichergestellt werden, dass ein Überschreiten der Grenze nur an den vorgesehenen Grenzübergängen erfolgen kann.

Polizisten leiteten dazu den von Ungarn kommenden Verkehr auf eine Fahrspur zusammen. Die Fahrzeuge passierten im Schritttempo die Kontrolle. Kastenwagen wurden zur Seite geleitet. Einsatzkräfte warfen einen Blick in den Laderaum, den die Lenker dazu öffnen mussten.

Kontrollen im Burgenland: Staus und Verzögerungen

Mit Beginn der Kontrollen begann sich an der Grenze ein Rückstau zu bilden, der sich langsam vergrößerte. Zu längeren Wartezeiten kam es vorerst jedoch nicht.

Zur Unterstützung der Polizei soll das Bundesheer im Rahmen eines Assistenzeinsatzes in Kompaniestärke die Überwachung entlang an der Grünen Grenze durchführen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung