Bundeskriminalamt warnt vor Taschendieben in der Vorweihnachtszeit

Akt.:
2Kommentare
Im Gedränge auf den Weihnachtsmärkten haben Taschendiebe leichtes Spiel.
Im Gedränge auf den Weihnachtsmärkten haben Taschendiebe leichtes Spiel. - © Vienna.at/ Hannah Berger
“Für viele Menschen ist die Vorweihnachtszeit die schönste Zeit des Jahres – leider auch für Kriminelle”, heißt es in einer Aussendung des Bundeskriminalamts. Dort warnt man vor Taschendieben im Gedränge der Weihnachts- und Chriskindlmärkte in Wien und kündigt die Verstärkung der Polizeistreifen an.

Das dichte Gedränge und die Hektik sei ein optimales “Arbeitsfeld” für die meist internationalen Tätergruppierungen, die grenzüberschreitend vorgehen. Die Täter arbeiten erfahrungsgemäß in Teams und arbeitsteilig. Diebstähle werden überall dort verübt, wo große Menschenmengen sind, besonders auf Weihnachtsmärkten und Einkaufsstraßen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, Kaufhäusern und Einkaufszentren. 

Die Tricks der Taschendiebe

Die Tricks seien seit Jahren dieselben, heißt es vom Bundeskriminalamt. Die Opfer werden oft angerempelt, dann bestohlen. Oder “unabsichtlich” mit Essen beschmutzt , wobei die Täter beim Abwischen behilflich sind und unbemerkt in die Tasche greifen. Auch diverse Fragen, wie etwa nach der Uhrzeit oder dem Weg, sind beliebte Ablenkungsmanöver. Oft wird dabei auch eine Zeitung oder Stadtplan vor das Gesichtsfeld des Opfers gehalten, um so unbemerkt stehlen zu können.

Die Polizei wird auch wieder verstärkt zivile und uniformierte Streifen an den Hot Spots einsetzen, doch können bei diesem Deliktsbereich bereits einfache Maßnahmen die Diebstähle erschweren und verhindern:

– Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere in verschlossenen Innentaschen möglichst dicht am Körper
– Bewahren Sie den Code ihrer Bankomat- oder Kreditkarte nicht gemeinsam mit ihrer Karte auf
– Vermeiden Sie das Mitführen und Hantieren mit größeren Geldmengen
– Erhöhen Sie im Gedränge Ihre Aufmerksamkeit und tragen Sie ihre Tasche oder den Rucksack verschlossen und vor dem Körper oder fest unter dem Arm
– Vorsicht ist bei Handtaschen mit Magnetverschlüssen geboten
– Hängen Sie ihre Tasche bei Lokalbesuchen nicht auf die Stuhllehne oder stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel