Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Brennen für den Glauben": Wien Museum mit Schau zur Reformation

Das alte Landhaus in der Herrengasse, ein wichtiges Zentrum der Protestanten.
Das alte Landhaus in der Herrengasse, ein wichtiges Zentrum der Protestanten. ©Wien Museum
Einem laut Kurator Rudolf Leeb "relativ unbekannten Kapitel der Stadtgeschichte" widmet sich das Wien Museum anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums der Reformation. In der Ausstellung "Brennen für den Glauben. Wien nach Luther" wird die Stadtgeschichte des 16. und 17. Jahrhunderts mitsamt religiösen Umbrüchen gezeigt.

Tatsächlich ist Wien im kollektiven Gedächtnis nicht unbedingt als evangelische Hochburg bekannt. Doch bereits kurz nach der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers im Jahre 1517 brannten die Wiener für die Reformation – im doppelten Sinne, war Wien doch Residenz katholischer Kaiser und Landesherren und – weniger bekannt – Zentrum des protestantisch dominierten niederösterreichischen Adels.

Bis zu 70 Prozent der damaligen Bevölkerung habe sich dem evangelischen Glauben angeschlossen, was von den regierenden Habsburgern teils rigoros bekämpft wurde. Dieser religiösen wie politischen Spannung widmet sich die Schau mittels zahlreichen Originaldokumenten.

Reformationsgeschichte und Kunst in Wien

Drei davon gelten als absolute Preziosen, die aus konservatorischen Gründen nur selten den Weg in Ausstellungen finden, schon gar nicht gleichzeitig, wie das Kuratorenteam Leeb, Karl Vocelka und Walter Öhlinger bei der Presseführung betonten. Dazu zählt einer von wenigen erhaltenen Erstdrucken der Thesen, der sich in dem in rot gehaltenen Bereich der Schau befindet, der sich der Reformationsgeschichte an sich widmet. Ebenfalls zu sehen ist das Augsburger Bekenntnis von 1530 in seiner ältesten Abschrift in deutscher Sprache sowie das – stark mitgenommene – Originaldokument des Augsburger Religionsfriedens von 1555 mit der Unterschrift Ferdinand I.. Alle drei Dokumente stammen aus dem österreichischen Staatsarchiv.

Der Kern der Schau, der sich in verwinkelten Gassen dem Wien von damals optisch annähert, bietet interessierten Besuchern eine Reise durch zwei Jahrhunderte Stadtgeschichte: Das Wiener Neustädter Blutgericht von 1522, in dem u.a. der Wiener Bürgermeister Martin Siebenbürger hingerichtet wurde, die Verfolgung und Ermordung von Täufern sowie das “Auslaufen” der Wiener Bürger in die umliegenden evangelischen Gemeinden werden anhand zahlreicher Objekte wie Flugschriften, Kupferstichen und Büchern dokumentiert. Parallel dazu stellt man historische Einflüsse wie das Vordringen der Osmanen zur selben Zeit in den Kontext. Auch der schließlich erfolgreichen Gegenreformation und der darauffolgenden barocken Frömmigkeit wird Raum gegeben.

Wien Museum zeigt “total faszinierende” Ausstellung

Für Wien Museum-Direktor Matti Bunzl, der sich als Kulturwissenschafter mehr in der Moderne und der Gegenwart verhaftet sieht, stelle sich naturgemäß immer die Frage, was bei einer historischen Schau wie dieser “die Lehre für das Hier und Jetzt sein könnte”, wie er erläuterte. Das müsse diese “total faszinierende” Ausstellung zwar nicht leisten, dennoch werde für ihn dadurch deutlich, “wie Gegensätze entstehen und etwas verändern können”.

So sei das Christentum damals in sich äußerst fragil gewesen, während sich die westliche Welt heutzutage sogar als judeo-christliche Kultur in Opposition etwa zum Islam verstehe. “Eine Sichtweise, die es vor 60 Jahren so nicht gegeben hätte”, so Bunzl. “Jetzt verstehen wir uns als gemeinsame Kultur.” Er könne sich vorstellen, dass das Wien Museum in 100 Jahren mithilfe einer Ausstellung erklären werde müssen, warum der Islam zu Beginn des 21. Jahrhunderts “so anders” gewesen sei. Denn, so Bunzl im Vorwort zum Katalog: “Was vor 100 Jahren als selbstverständlich und immerwährend fremd erschien – aus ‘rassischen’, religiösen oder wie immer gearteten Gründen – wirkt mittlerweile als unwichtig und vor allem ungefährlich.”

“Brennen für den Glauben. Wien nach Luther” im Wien Museum. 16. Februar bis 14. Mai, Dienstag bis Sonntag und Feiertag, 10 bis 18 Uhr.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Brennen für den Glauben": Wien Museum mit Schau zur Reformation
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen