Brandstetter will Internet-Telefonie überwachen: Scharfe Kritik von Grünen

Brandstetter will Internet-Telefonie überwachen
Brandstetter will Internet-Telefonie überwachen - © APA/ROBERT JAEGER
Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) arbeitet an einer Möglichkeit, zur Terror-Prävention die Internetkommunikation zu überwachen. Dafür muss er zunächst die SPÖ gewinnen. Die Grünen kritisieren die Idee.

Deren Justizsprecher Hannes Jarolim kann sich prinzipiell eine “Gleichstellung der Internet-Telefonie mit der Telefonie” vorstellen – nicht aber den Einsatz eines “Staatstrojaners”. Die Grünen sind strikt dagegen.

Brandstetter will Internet-Telefonie überwachen

In der Montag-Ausgabe der “Die Presse” bekräftigt der Justizminister, dass er auch die Internet-Telefonie überwachen möchte, um “bei den technischen Möglichkeiten zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den Straftätern” gleichzuziehen. Angesprochen auf die dafür nötige Spionage-Software antwortete er zurückhaltend: “Ich will jetzt bewusst nicht auf Details eingehen, die ja noch in Abstimmung sind.”

Besonders intensiv verhandelt wird offenbar noch nicht. Jarolim ist bisher nur der Wunsch des Ministers bekannt, die Überwachung der Internet-Telefonie mit der herkömmlichen Telefonie gleichzustellen. Das hielte er prinzipiell für sinnvoll. Was dafür nötig ist, müsse man prüfen. Den Einsatz eines “Staatstrojaners”, der auf jedem PC installiert werden und dort alles ausforschen kann, kann er sich nicht vorstellen.

Brandstetter will jedenfalls für die neuen Überwachungsmöglichkeiten dieselben strengen rechtsstaatlichen Regelungen wie es sie jetzt schon bei der Terrorüberwachung gibt – also auch den Rechtsschutz durch Gerichte. Dass dieser im jüngst beschlossenen Staatsschutzgesetz nicht vorgesehen ist, wollte er nicht kommentieren. Für dieses Gesetz sei er nicht zuständig.

Scharfe Kritik an Idee

Umgehend scharfe Kritik für sein Vorhaben erntete Brandstetter bei den Grünen: Der Justizminister arbeite “offensichtlich weiterhin am Ausbau des Überwachungsstaats”. Gegen “Überwachungsgesetze im Staccato” und damit den Versuch, die Grundrechte auszuhöhlen, werde es “Widerstand” der Grünen geben, kündigte Justizsprecher Albert Steinhauser in einer Aussendung an.

Ein “Bundestrojaner” würde auch wenig Sinn machen – denn Terroristen und professionelle Kriminelle seien in der Lage, ihre Computersysteme entsprechend zu sichern. Aber es wären auch Dritte erfasst, die etwa zufällig auf der gleichen Internetplattform aktiv sind wie eine Zielperson – also hätte diese Maßnahme eine extreme Streubreite auch in Kreisen Unbescholtener. Steinhauser hofft, “dass die SPÖ hier standhaft bleibt”.

> Weitere Politik-Meldungen

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung