Brandanschlag auf Asylheim in Wien-Umgebung: Ermittlungen laufen

Es kam zu einem Brandanschlag auf ein Asylwerberheim in Himberg
Es kam zu einem Brandanschlag auf ein Asylwerberheim in Himberg - © APA (Sujet)
Zwei mit einer brennbaren Flüssigkeit befüllte Bierflaschen sind in der Nacht auf Sonntag gegen eine Asylunterkunft in Himberg (Bezirk Wien-Umgebung) geschleudert worden. Nun laufen “Ermittlungen in alle Richtungen”, sagte Roland Scherscher vom Landesamt Verfassungsschutz (LV) am Montag.

Verletzt wurde bei dem Brandanschlag niemand, der Sachschaden blieb gering. Hinsichtlich der Ermittlungen betonte Scherscher, dass ein asylwerberfeindlicher Hintergrund “möglich” sei, aber nicht fix gegeben sein müsse. Die Untersuchungen hinsichtlich der Flüssigkeit in den Flaschen seien im Gange.

Brände in Asylheimen zuletzt selbst verursacht

Der LV-Leiter erinnerte ebenso wie Johann Baumschlager, Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich, am Montag daran, dass drei jüngste Brände in Asylheimen in Niederösterreich von Insassen selbst verursacht worden seien.

Im Zuge der Ermittlungen würden auch Bewohner der Unterkunft ebenso wie im Umfeld des Quartiers befragt, fügte Baumschlager hinzu. Der Anschlag hinterließ Brandspuren an der Mauer des Objektes. Der Betreiber der Unterkunft hatte laut dem Polizeisprecher in der Früh nach dem Vorfall die Anzeige erstattet.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen