BP-Wahlkampf: FPÖ legt harte Bandagen an

Die FPÖ ist im verbalen Angriffsmodus.
Die FPÖ ist im verbalen Angriffsmodus. - © APA/Hans Klaus Techt
Heinz-Christian Strache und Generalsekretär Herbert Kickl stellen sich hinter den blauen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer. Attacken gehen gegen Alexander Van der Bellen, ÖVP und SPÖ.

Seitens der FPÖ traten Samstag Bundesparteichef Heinz-Christian Strache und Generalsekretär Herbert Kickl an, um ihren Hofburg-Kandidaten Norbert Hofer zu verteidigen. Kickl empörte sich über Alexander Van der Bellens Interviewaussagen – und zudem über den Wahlaufruf früherer und aktiver ÖVP-Politiker für den Grünen. Strache nannte den Rüffel Michael Häupls in Sachen Wehsely eine “abstruste Attacke”.

“Die Herabwürdigung des Mitbewerbers ist eines Präsidentschaftskandidaten unwürdig”, teilte Kickl per Aussendung dem Grünen Kandidaten mit. Er sieht Van der Bellen immer mehr zurückgekippt “in die hysterischen Verhaltensmuster seiner Grünen Heimat”. Den unter anderem von drei Ex-Parteichefs, OeNB-Chef Claus Raidl und EU-Delegationsleiter Othmar Karas mitgetragenen bürgerlichen Appell zur Stimme für Van der Bellen verhöhnte Kickl als “Wahlaufruf gescheiterter ÖVPler”. Van der Bellen wäre, meint Kickl, ein “idealer Lebensverlängerer eines Systems, das Leute wie Busek, Molterer und Fischler federführend gegen die Wand gefahren haben”.

FPÖ-Chef Strache bekräftigte die von Hofer vorgebrachte Skepsis gegenüber einer allfälligen Angelobung der Wiener Sozialstadträtin Sonja Wehsely als SPÖ-Ministerin: Diese sei “extrem umstritten” – und es sei “kein Gerücht, dass sie vor ihrer Verantwortung im Skandal um die Islam-Kindergärten davonläuft, sondern traurige Realität”.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung