BP verschiebt Tests zur Eindämmung der Ölpest

23Kommentare
BP hat die wichtigen Tests mit einer neuen Kappe auf dem Bohrloch der Unglücks-Ölquelle im Golf von Mexiko verschoben.

Es sei entschieden worden, dass dem Verfahren noch einige Analysen vorausgehen sollten, sagte der Krisenmanager der US-Küstenwache, Thad Allen, am Dienstag. BP hatte zuvor einen Aufsatz in einer Tiefe von etwa 1,6 Kilometern angebracht. Die Tests, ob die neu angebrachte Abdeckung letztlich das Austreten des Öls ins offene Meer stoppen kann, sollten eigentlich noch am Dienstag beginnen.

Im Idealfall kann die Kappe den Austritt des Öls ganz stoppen oder zumindest so weit eindämmen, dass es von Schiffen an der Oberfläche vollständig abgepumpt werden kann. Damit würde zum ersten Mal seit dem Unglück auf der Plattform “Deepwater Horizon” im April der Ölfluss ins Meer gestoppt. Es ist die schlimmste Umweltkatastrophe in der US-Geschichte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


23Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel