Akt.:

Blasphemie-Fall in Pakistan: Christin freigelassen

Drei Wochen war ein geistig zurückgebliebenes christliches Mädchen in Pakistan wegen Gotteslästerung in Haft, weil es Koranseiten verbrannt haben soll. Am Samstag wurde die 14-jährige Rimsha gegen eine Kaution von einer Million Rupien (8500 Euro) freigelassen. Das bestätigte ein Sprecher des Hochsicherheitsgefängnisses Adiala in der Garnisonsstadt Rawalpindi.

 (1 Kommentar)


Rimsha wurde in einem gepanzerten Fahrzeug zu einem Hubschrauber gebracht und mit unbekanntem Ziel ausgeflogen. Es war befürchtet worden, radikale Muslime könnten das Mädchen angreifen.

Ein Imam hatte Rimsha wegen der angeblichen Schändung des Korans angezeigt. Der Geistliche wurde jedoch mittlerweile unter dem Verdacht festgenommen, verbrannte Koran-Seiten in Rimshas Tasche geschmuggelt zu haben. Sein Ziel soll gewesen sein, einen Konflikt zu schüren, um die christliche Minderheit aus der Gegend zu vertreiben. Der Geistliche weist das zurück.

Ein Gericht hatte am Freitag Rimshas Freilassung angeordnet, ohne sich zur Schuld des Mädchens oder des Imams zu äußern. Rimsha stammt aus einer Armensiedlung in Islamabad. Sie hat nach ärztlicher Diagnose eine Lernbehinderung. Nach ihrer Festnahme am 16. August waren Christen aus Angst vor Racheakten aus dem Slum geflohen.

Pakistans Blasphemie-Gesetz verbietet die Beleidigung jeder Religion, wird aber in der Praxis nur bei angeblicher Herabsetzung des Islams angewandt. Bei Schändung des Korans droht lebenslange Haft, bei Verunglimpfung des Propheten Mohammed die Todesstrafe. Zwar wurde bisher kein Todesurteil wegen Blasphemie vollstreckt, mehrere Angeklagte wurden aber nach ihrer Freilassung gelyncht.

Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren