Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Billigfluglinien drängen nach Niki-Pleite nach Wien

Nach der Pleite von Niki drängen nun Billigfluglinien in die Lücke in Wien.
Nach der Pleite von Niki drängen nun Billigfluglinien in die Lücke in Wien. ©APA/DPA/Rainer Jensen
Die Pleite von Billigfluglinie Niki hat eine Lücke am Flughafen Wien hinterlassen. Billigflieger wie Eurowings, Vueling, Wizz Air und Laudamoten drängen nun in diese Lücke und bauen ihren Sommerflugplan aus.
Laudamotion verkauft
Laudamotion fliegt ab Juni
Leiharbeiter bei Laudamotion
Airline Niki geht an Lauda
Verkauf von Flugtickets

Der Sommerflugplan gilt vom 25. März bis zum 28. Oktober. “Das aktuelle Jahr entwickelt sich mit zahlreichen neuen Flugverbindungen sehr erfreulich. Wachstumsimpulse setzen vor allem die Lufthansa-Gruppe mit Austrian Airlines und Eurowings, sowie die ab Juni 2018 neu operierende Laudamotion und neue Verbindungen im Low-Cost-Sektor mit Wizz Air, Volotea und vielen weiteren Airlines”, erklärte Flughafen-Vorstand Julian Jäger in der Presseaussendung. Der Airport erwartet für heuer ein Passagierplus von mehr als fünf Prozent.

Wizz Air mit drei Flugzeugen in Wien

Der ungarische Billigflieger Wizz Air stationiert heuer im Sommer drei Flugzeuge in Wien und nimmt im Laufe des Jahres 19 Destinationen auf, 2019 soll die Basis auf fünf Flieger anwachsen. Die spanische IAG-Billigtochter Vueling überlegt ähnliches, offiziell sind bisher vier wöchentliche Flüge nach Palma de Mallorca und dass es nun bis zu zweimal täglich nach Barcelona und Rom geht. Neue oder aufgestockte Verbindungen gibt es auch bei easyJet, Volotea, Aegean Airlines, Norwegian, Aer Lingus, SunExpress, Nordica und Stobart Air/Flybe.

EVA Air fliegt direkt nach Taipei

Der Home-Carrier Austrian Airlines (AUA) nimmt mit Sommerflugplan Tokio-Narita fünfmal pro Woche saisonal auf, im Sommer folgt Kapstadt. Zahlreiche weitere Verbindungen werden erhöht, darunter Tel Aviv, Venedig, Larnaca, Dubrovnik, Berlin und Düsseldorf. Die AUA-Billigschwester Eurowings steigert ab 26. März sukzessive sein saisonales Flugangebot zu Urlaubsdestinationen am Mittelmeer. Griechenland steht dabei hoch im Kurs. Laudamotion mit Ryanair im Hintergrund nimmt den Flugbetrieb in Wien im Juni auf, der Schwerpunkt liegt auf Spanien und ebenfalls Griechenland.

Bereits seit 10. März fliegt die taiwanische Fluggesellschaft EVA Air neu direkt nach Taipei; mit den bestehenden vier Flügen via Bangkok wird damit eine tägliche Verbindung in die Hauptstadt Taiwans angeboten.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Billigfluglinien drängen nach Niki-Pleite nach Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen