Bilanz-Thriller Bundes-Buchhaltung: Ganz neue Erkenntnisse

Trockene Materie mit saftigem Inhalt: Die Affäre um die Bundes-Buchhaltung
Trockene Materie mit saftigem Inhalt: Die Affäre um die Bundes-Buchhaltung - © APA
Scheint’s als wären die nur auf dem Papier existenten Forderungen gegen die Republik, die Beamte der Bundes-Buchhaltung bescheinigt hatten, kein Einzelfall gewesen. Rechnungsempfänger: Der Steuerzahler.

Das wurde am dritten Verhandlungstag in der sogenannten Bundesbuchhaltungsaffäre erörtert. Wie ranghöchste BHAG-Vertreter am Donnerstag im Straflandesgericht einräumten, hatte nicht nur der angeklagte Bereichsleiter Wolfgang W. entsprechende Papiere ausgestellt.

Interne Revision sagt aus

“Das hat es nicht nur im Bereich von Herrn W. gegeben, sondern war auch in anderen Bereichen üblich”, sagte ein in der Internen Revision tätiger Bereichsleiter. Laut Anklage hatte der mittlerweile suspendierte Wolfgang W. im großen Stil vorgebliche, aus für das AMS erbrachten bzw. noch zu erbringenden Leistungen resultierende Forderungsbestätigungen des Bildungsinstituts “Venetia” fabriziert, die in Wahrheit keine rechtmäßige Basis hatten. Diese Schuldverschreibungen verkaufte der vom Pleitegeier bedrohte “Venetia”-Boss Kurt D. bzw. ließ sie über Mittelsmänner veräußern.

Chef der Bundes-Buchhaltung hatte Erklärungsnotstand

“Forderungsbestätigungen waren mir nicht bekannt”, deponierte in diesem Zusammenhang zunächst der aktuelle BHAG-Geschäftsführer Helmut Brandl im Zeugenstand. Auf näheres Befragen von Richter Thomas Kreuter relativierte Brandl dann aber, es hätten “Saldobestätigungen” existiert. Als er den vom Richter erwünschten Unterschied zwischen Forderungs- und Saldobestätigungen definieren sollte, hatte Brandl einige Mühe.

Angeklagter D. schon wieder sehr reuig

Nach seiner Einvernahme schnellte Kurt D. von der Anklagebank hoch und reichte dem BHAG-Geschäftsführer mit schuldbewusster Miene die Hand: “Ich möchte mich für diesen meinen Fehler ausdrücklich entschuldigen.” Der “Venetia”-Boss hatte den BHAG-Beamten Wolfgang W. nicht nur zur Herstellung falscher Schuldverschreibungen gebracht, sondern am Ende auch zur Überweisung von 16,9 Mio. Euro an Bundesvermögen an ihn, Kurt D., bzw. seine Gläubiger. “Geschädigt ist die Republik”, quittierte Brandl den verbalen Wiedergutmachungsversuch des Angeklagte im Prozess um die Affäre Bundes-Buchhaltung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen