Bilanz nach einem Jahr: Über 30.000 Anrufe bei neuer Gesundheitshotline in Wien

Akt.:
Die telefonische Gesundheitsberatung wird von den Wienern sehr gut angenommen.
Die telefonische Gesundheitsberatung wird von den Wienern sehr gut angenommen. - © Pixabay.com (Sujet)
Seit einem Jahr haben Wiener die Möglichkeit, sich bei gesundheitlichen Beschwerden unter der Telefonnummer 1450 beraten zu lassen und “das Service wird von der Wiener Bevölkerung gut in Anspruch genommen”, so Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger. Die Bilanz: Seit der Einführung verzeichnete die Gesundheitsberatung 31.500 Anrufe.

Die Hotline soll eine Erstanlaufstelle bei Gesundheitsfragen und akuten Symptomen sein. Sie ist rund um die Uhr, sieben Tage die Woche erreichbar. Speziell geschultes diplomiertes Krankenpflegepersonal lotst die Anrufer durch ein von Experten entwickeltes Abfragesystem. “Damit leistet 1450 einen wichtigen Beitrag, dass Beschwerden dort behandelt werden, wo sie am besten aufgehoben sind”, sagte Frauenberger. Auch Auskünfte über Öffnungszeiten und die nächstgelegenen Ärzte und Apotheken erhalten die Anrufer.

Wien zieht positive Bilanz

In rund 14.500 Fällen fand eine tief gehende Gesundheitsberatung statt. Die häufigsten Beschwerden waren abdominale Schmerzen, Insektenbisswunden, Erbrechen, Rückenschmerzen und Diarrhoe. Der Großteil der Anrufer, nämlich zwei Drittel, wurde an Ärzte im niedergelassenen Bereich verwiesen. 1.500 Anrufer wurden direkt mit der Wiener Berufsrettung weiterverbunden und rund 1.400 Anrufer wurden an den Ärztefunkdienst verwiesen. In rund 1.000 Fällen konnten Selbstversorgungshinweise gegeben werden.

“Das zeigt, dass wir Verbesserungsbedarf haben, aber auf einem guten Weg sind”, sagte die Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK), Ingrid Reischl. “Die Selbstversorgerquote kann noch gesteigert werden”, meinte auch Volker Schörghofer, stellvertretender Generaldirektor des Hauptverbands der Sozialversicherungen. Auch er zog insgesamt eine positive Bilanz: “Die telefonische Gesundheitsberatung entlastet das Spitalswesen und hilft, Rettungsfahrten zu vermeiden.” So gaben 18 Prozent der Wiener Anrufer mit Beschwerden an, dass sie ohne dieses Service in eine Spitalsambulanz gefahren wären oder eine Rettung gerufen hätten.

Nach Wien, NÖ & Vorarlberg: Gesundheitshotline in ganz Österreich geplant

Die meisten Anrufe verzeichnet die Gesundheitsberatung zwischen 8.00 Uhr und 10.00 Uhr sowie zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr, der Spitzentag ist Samstag. Die Gespräche dauern durchschnittlich acht Minuten. Besonders gefragt war das neue Angebot während der Grippezeit: In den Monaten Jänner und Februar gab es um ein Drittel mehr Anrufe als in den Monaten davor.

Das Pilotprojekt, das vorerst in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Vorarlberg getestet wird, soll in ganz Österreich ausgerollt werden. “Die Zeichen stehen gut, dass wir 2019/2020 das Rollout in ganz Österreich schaffen”, sagte Schörghofer. Er gehe davon aus, dass nach einer entsprechenden Evaluierung noch heuer Verhandlungen zur dauerhaften Finanzierung abgeschlossen werden könnten.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen