Bilanz der Polizei zum Akademikerball: Anzeigen, aber keine Festnahmen

Akt.:
Die Polizei zieht eine positive Bilanz.
Die Polizei zieht eine positive Bilanz. - © APA
Die Polizei hat am Samstag Bilanz gezogen über den Einsatz beim von der FPÖ ausgerichteten Akademikerball. Es kam dabei zu 97 Identitätsfeststellungen und 35 Verwaltungsanzeigen.

Die Demo gegen den Akademikerball am Freitagabend mit rund 2.800 Teilnehmern verlief ruhig, es kam laut Polizei zu keinen nennenswerten Zwischenfällen.

Auch wurde niemand festgenommen, lässt die Exekutive am Samstag wissen.

Friedliche Demo gegen Akademikerball: Lediglich Anzeigen

Nach Ende der angemeldeten Kundgebungen gab es noch vereinzelt etwa Sitzblockaden von Demonstranten, beispielsweise bei Zufahrtsstraßen zur Hofburg. Vereinzelt kam es zu Missbrauch von pyrotechnischen Gegenständen.

Im Laufe des Abends wurden dann insgesamt 97 Personendaten ermittelt und 35 Verwaltungsanzeigen erstattet. Nach einem tätlichen Angriff auf einen Polizisten beim Stephansplatz wurde eine Person strafrechtlich angezeigt.

Kurz vor 22.30 Uhr feuerte dann ein Mann bei der U-Bahnstation Schottentor zwei Schüsse aus einer Pfefferspraypistole ab. Wie sich herausstellte, handelte es dabei um den Chef der rechtsextremen “Identitären Bewegung Österreich”, Martin Sellner – lesen Sie mehr dazu hier.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen