Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Big Lift Vespa": Weltrekordversuch in Wieselburg

Stuntman Schachermayr sprang aus 5.800 Metern Höhe ab
Stuntman Schachermayr sprang aus 5.800 Metern Höhe ab ©APA
"Mission: Big Lift Vespa" geglückt: Stuntman Günther Schachermayr hat Mittwochfrüh in Wieselburg eine weitere Aktion erfolgreich absolviert. Auf der an einem Heißluftballon hängenden Vespa sitzend ließ er sich in eine Höhe von 5.800 Metern befördern, um dann mit dem Fallschirm abzuspringen. Nun hofft er auf einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.

Um 4.00 Uhr begannen die Vorbereitungen für die laut einer Aussendung “längste Liftfahrt” mit der “Red Bull Vespa”, die mit vier Faserseilen am Korb des Ballons mit Karabinern gesichert wurde. Schachermayr legte Fallschirm und Sauerstoffbrille an und stieg auf. Die Sauerstoff-Flasche für die nötige Sauerstoffversorgung wurde aktiviert, ehe es um 5.30 Uhr los ging Richtung Stratosphäre.

Zunächst verlief alles nach Plan. Der mit Fotos und Videomaterial dokumentierte Weltrekordversuch gelang letztlich trotz eines dramatischen Zwischenfalls: In einer Höhe von 20.300 Fuß (6.187 Meter) brach ein Crew-Mitglied im Korb bewusstlos zusammen, weshalb der Steigflug abgebrochen und das Notfall-Szenario gestartet wurde. Schachermayr und sein begleitender Fallschirmspringer sprangen ab und landeten in der Folge sicher am Boden.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Big Lift Vespa": Weltrekordversuch in Wieselburg
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen