Big Brother-Award: Innenminister Platter und Serie C.S.I. nominiert

Big Brother-Award: Innenminister Platter und Serie C.S.I. nominiert
© © Rabenhof
Am 25. Oktober wird der „Big Brother-Award“, der Preis für Behörden und Unternehmen, die sich durch besonderes Interesse für Daten und deren Überwachung hervorgetan haben, wieder im Rabenhof Theater verliehen.

Die Liste der Nominierten ist prominent besetzt, heuer könnten unter anderem die US-Serie C.S.I., die e-card, aber auch Innenminister Günther Platter (V) und Bildungsministerin Claudia Schmid (S) die Negativ-Auszeichnung erhalten.

In sechs Kategorien wird ausgezeichnet, als „Fixstarter“ gilt die Krimi-Serie C.S.I., die „Missachtung der Menschenrechte als Unterhaltung“, heißt es in der Aussendung der Veranstalter. So würden die Beamte unter anderem mit Hilfe von Rasterfahndung und DNA-Analysen zeigen, wie „smart“ sie ihre Arbeit erledigen, indem sie alle Bürgerrechte übergehen. Auch die E-card bzw. das ELGA-System hätten sich laut Datenschützer einen Preis verdient, ebenso wie der österreichische Innenminister und seine Kollegin im Bildungsministerium. Platter ist durch seine Forderung nach den „Bundestrojanern“ nominiert, Schmied durch die verschärfte „Bildungsevidenz“.

Big Brother Awards

mehr News aus Wien …

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen